Elvis

0
257

Meine sehr verehrten Damen und Herren, wer hätte das gedacht, der olle Adenauer ist mal wieder Titelheld geworden. Nicht nur bei uns, nein, auch auf dem aktuellen SPIEGEL.Dazu lesen Sie eine kurze Anmerkung auf der Seite 5 rechts oben (Anm.: In der gedruckten Ausgabe). Unsere Titelgeschichte hat der ehemalige politische Chefkorrespondent der Bild-Zeitung, Einar Koch, geschrieben, und darauf bin ich echt stolz. Und der Einar hat mir hier auch noch einen Satz mit auf den Weg gegeben: „Bei aller Wertschätzung des Herrn Bundesministers Altmaier als Festredner zur Eröffnung der neuen Dauerausstellung in Rhöndorf – ich frage mich: Wie weit weg ist Adenauers Nachfolgerin als Kanzlerin und CDU-Bundesvorsitzende vom Gründungskanzler, auf den sich die CDU in ihrem Programm (und übrigens auch im Namen der Berliner Parteizentrale) so gerne beruft? Der Eindruck drängt sich auf: Frau Merkel hat mit Adenauer wenig bis nix am Hut“. Jawohl. Natürlich hat er gleich ein bisschen recherchiert und festgestellt, das Frau Merkel just am 50sten Todestag des „Alten“ mit ihrem Gatten auf Urlaub ist. Einar Koch hat Adenauer tatsächlich noch persönlich kennen gelernt. Ein wahrer Zeitzeuge. Der perfekte Übergang: Eines schönen Tages nahm mich mein Opa an die Hand und sagte: „Komm, wir gehen Elvis besuchen“. Ich war sechs Jahre alt, und es war Sommer. Mein Opa wohnte in Bad Homburg, und hin und wieder sind meine Eltern und ich von Köln aus dorthin getrampt. Die A3 gab es damals wohl noch nicht. Zurück zu Opa. Ich hatte natürlich keinen blassen Schimmer, was Opa damit sagen wollte. Elvis? Aber Spaziergänge mit dem Opa, die mochte ich wohl sehr gern. Die gingen immer durch den Wald. Kind und Wald, das passte perfekt zusammen. Keine Ahnung ob das stimmt, aber meine Eltern haben es mir immer wieder erzählt. Also: Opa schnappte mich unter den Arm und dann hoch auf die Schulter, und wir machten uns auf den Weg durch den Taunus von Bad Homburg nach Friedberg. Liegt quasi um die Ecke. An einem hohen Zaun am Waldrand machten wir Halt und schauten wie gebannt auf unzählige Wellblechhütten. Zwischen den Hütten, ganz in der Nähe des Zaunes, spielten einige junge Männer Fußball. Auf einmal zuckte mein Opa zusammen und nahm mich von seiner Schulter. Er streckte seinen Zeigefinger durch den Maschendrahtzaun und sprach die heute so legendären Worte völlig ruhig aus: „Da ist er, guck“. Ich guckte. Fast glatzköpfige Männer spielten Fußball. Toll. Überliefert ist, dass ich lieber mit Opa im Wald Stöckchen schnitzen wollte. Auch überliefert ist, dass eben einer dieser Fußballspieler Elvis war. Adenauer. Elvis. Einfach unkaputtbar. Sie haben ihr Zeitalter gerockt und geprägt. Ohne sie wären wir heute nicht da was wir heute sind: Eben bei Merkel. Scherz!  Nun ja. Irgendwie muss ich wohl noch eine Quintessenz  finden. An die Geschichte mit Opa und Elvis kann ich mich natürlich nicht wirklich erinnern. Die haben mir meine Eltern erzählt. Aber Elvis ist haften geblieben: Gestern war ich in Koblenz, in der Rhein-Mosel-Halle. Auf dem Programm stand „Elvis -Das Musical“. Adenauer auf dem Titel, Elvis in Koblenz. Legenden leben eben etwas länger. Frohe Ostern zusammen…