Adenauerhaus auf Fortbildung in Brauweiler und Schloss Dyck

Nach der Eröffnung der neuen Dauerausstellung im eigenen Haus fanden die Beschäftigten der Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus gemeinsam mit dem Vorsitzenden des Vorstands, Manfred Speck, und Vorstandsmitglied Konrad Adenauer Zeit, um bei einem Fortbildungstag andere Einrichtungen kennenzulernen, neue Ideen zu sammeln und Erfahrungen auszutauschen.

In Brauweiler wurden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vom Vorsitzenden des Kuratoriums, Jürgen Rüttgers, begrüßt, der den Freundeskreis der Abtei Brauweiler leitet. Rüttgers gab den Gästen zusammen mit Peter Weber vom Landschaftsverband Rheinland einen Einblick in die Gedenkstätte in der ehemaligen Arbeitsanstalt, in der Konrad und Gussie Adenauer 1944 inhaftiert waren. Nach einem anschließenden Besuch von Kirche und Abtei mit Informationen über die vielfältigen Aufgaben des LVR ging die Reise weiter nach Schloss Dyck am Niederrhein. Die dortige Stiftung ist zugleich Sitz des Europäischen Gartennetzwerks, dem auch das Adenauerhaus angehört.

Heinz Willi Maassen, Vorsitzender der Freunde & Förderer von Schloss Dyck informierte gemeinsam mit Jens Spanjer, Vorstand der Stiftung Schloss Dyck, auf einem Rundgang durch Park, Gärten, Gebäude und Ausstellungen über die Geschichte, Entwicklung und Arbeit von Schloss Dyck.

Die Beschäftigten des Adenauerhauses freuten sich über die vielen neuen Eindrücke und genossen den Ausflug bei hochsommerlichem Wetter. „Brauweiler und Schloss Dyck sind eine Reise wert. Es war ein unvergesslicher Tag“, so der allgemeine Tenor. Der herzliche Empfang an beiden Orten ist den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine Verpflichtung: „Wir werden uns alle Mühe geben, den Kolleginnen und Kollegen beim Gegenbesuch in Rhöndorf ebenso viel Freude zu bereiten“, versprach Geschäftsführerin Corinna Franz. Manfred Speck hat die Einladungen ins Adenauerhaus schon ausgesprochen. Die Messlatte liegt hoch.