GEBURTSTAG: Immer der Tradition verpflichtet

Sein Erfolgsrezept ist die Tradition. Immerhin leitet er das legendäre Café Profittlich in Rhöndorf bereits in vierter Generation. Und Peter Profittlich sagt: „Tradition in Verbindung mit der Moderne! Man darf nicht stehen bleiben. Am guten Alten in Treue halten und jeden Morgen mit frohen Sinnen Neues erfinden. Das war ein Spruch von Egidius Schneider, dem Gründer der Katholischen Landvolkhochschule in Rhöndorf. Ein Spruch, der von meinem Großvater, auch meinem Vater und von mir geschätzt und befolgt wird“.

Aber nicht nur das: „ Gute Qualität, vernünftige Produkte, erstklassige Zutaten. Billig taugt nicht! „Haus  der Qualität“ ist ja noch ein Werbeslogan aus der Vorkriegszeit von meinem Großvater. Denn es ist jeden Tag ein Kampf, die Qualität zu erhalten. Backen können viele und sicher auch gut, aber kontinuierlich gut sein auf hohem Niveau – klingt vielleicht ein wenig angeberisch – das können nicht viele. Die Herrentorte, unser Klassiker beispielsweise, die schmeckt so wie vor 50 Jahren. Da ist nichts verändert worden, höchstens zum Positiven. Was die Alten gut gemacht haben, soll man nicht ändern, sondern beibehalten.

Aber auch Neues erfinden oder Dinge der heutigen Zeit anpassen. Für mich bedeutet Tradition, die Werte unserer Vorfahren erhalten, ehrlich sein gegenüber dem Kunden, keinen Mist bauen wie man im Rheinland sagt. Wir stehen hier mit unserem Namen für unsere Produkte, für Frische, Qualität. Und dann ist auch der Preis eben ein bisschen höher“. Peter Profittlich ist wie seine Vorfahren mit seinem Café zu einem Wahrzeichen, zu einer Marke des Ortes geworden.

Er ist Vize-Bürgermeister, CDU-Ratsmitgied und Mitglied in 26 Vereinen. 1982 legte er seine Meisterprüfung ab und leitete seit dem mit seinem Vater Karl-Heinz, der 2001 verstarb, das Familienunternehmen. 1984 ging ein lang gehegter Wunsch der Familie in Erfüllung, mit dem Kauf des angrenzenden Hauses „Eichas“. 1985 wurde in dem ehemaligen Winzer-und Bauernhof ein Original „Königswinterer Steinbackofen“ gefunden, der auch bis vor einiger Zeit seinen Dienst tat. So liegen Vergangenheit und Gegenwart im Hause Profittlich noch immer sehr eng beieinander.

Legendär ist der Weihnachtsstollen. „Das Rezept stammt von einem Kriegskameraden von meinem Großvater“. Ein Wunderrezept. Natürlich wird das nie und nimmer verraten, denn Profittlich´s Weihnachtsstollen haben die Welt erobert. Daran ist Adenauer nicht ganz unschuldig. Botschaften in aller Welt wurden und werden zu Weihnachten mit dem Stollen aus Rhöndorf beglückt. Peter Profittlich backt heute noch das von Adenauer erfundene Brot mit Maismehl, und jährlich kommen tausende Besucher nach Rhöndorf um das Haus des „Alten“ zu besuchen, das Museum oder die Grabstätte.

Logisch: Vor oder nach dem Besuch werden Kaffee und Kuchen bei den Profittlichs eingenommen. Aber, neben der allgegenwärtigen Vergangenheit hat Peter Profittlich auch die Zukunft des Hauses fest im Blick. „Ständig wird bei uns renoviert und erneuert“. Aber nicht nur das. Es stehen Appartements, Ferienwohnungen oder Gästezimmer zur Verfügung. Seit 1999 findet jährlich der Adventsmarkt statt, es wird ein Mittagstisch angeboten, Sonntags Frühstück vom Buffet. Daneben gibt es Backkurse und „Hofabende“ mit Musik. Auch in Rhöndorf bei Peter Profittlich bleibt die Zeit eben nicht stehen. bö/eb

Foto: Vor zwei Jahren organisierten Peter Profittlich (r.) und Thomas Heyer ein großes Fest zum 125sten Jubiläum des Traditionshauses Café Profittlich