Die 9. – Business as usual? „Nein“, sagt Helge Kirscht, der Macher, „nie war die Mischung aus 21 Bands in 2 Städten, 16 Locations, 3 Shuttlebussen und auf der Aftershowparty so facettenreich wie diesmal“. Ein farbenfrohes Potpourri aus internationalen und regionalen Musikern hat die 7 Berge auch in diesem Jahr in eine einzige, vibrierende Partyzone verwandelt. Die längste Music-Nacht des Jahres startete pünktlich um 20 Uhr in Bad Honnef und Königswinter.

Die „musikalischen“ Shuttlebusse verbanden die Locations, und so konnten die Besucher für ein Eintrittsgeld von 7 Euro quasi 16 Konzerte besuchen. Inklusive Aftershowparty im Restaurant Rheingold am Jachthafen. Schirmherr Bürgermeister Otto Neuhoff: „Ich danke dem Veranstalter Helge Kirscht, der dieses Festival wieder einmal großartig organisiert und der auch sonst, etwa mit 7 Mountains Summer Jazz reichlich tolle Musik nach Bad Honnef und Umgebung holt“.

Auch Schirmherr Bürgermeister Peter Wirtz aus Königswinter war voll des Lobes: „Helge Kirscht versteht es, wie kein anderer, eine optimale Mischung zu erzielen. Es gelingt ihm jedes Jahr aufs Neue ein attraktives Programm zusammenzustellen und hierfür ausgezeichnete Interpreten zu gewinnen. Einmal mehr gebührt dem Veranstalter und seinem Team hierfür Dank und Anerkennung“. Dem ist nichts mehr hinzuzufügen, außer: Der Wettergott hat phantastisch mitgespielt. bö