Feierliche Zeremonie auf dem Petersberg.

Diesmal war es kein „Heimspiel“. Da das Kurhaus zu Bad Honnef renoviert wird, zog das Aalkönigkomitee mit 350 Gästen auf den Petersberg. Eine würdige Alternative. Wie gewohnt perfekt organisiert von den Mitgliedern des Komitees um Friedhelm Ost. Ein traumhafter Abend mit einem traumhaften Ausblick über das Rheintal. Den konnten Sponsoren und Ehrengäste vor dem Fest genießen.

Neben dem neuen Aalkönig Andreas I gaben sich die Aalkönige Wolfgang Clement, Rudolf Seiters und Wolfgang Bosbach die Ehre. Die zu diesem Zeitpunkt noch amtierende Aalkönigin Malu Dreyer hatte ein wenig Verspätung. Amtsgeschäfte eben. Thomas Heyer moderierte den Empfang und Bürgermeister Otto Neuhoff pries auf Königswinterer Boden die großartigen Zukunftschancen seiner Stadt. Landrat Sebastian Schuster hörte gespannt zu.

Unter den Gästen befand sich auch eine weitere Hoheit: Die Rhöndorfer Weinkönigin Elisa de Sousa. Und die Bundestagsabgeordnete Nicola Westig aus Bad Honnef.

Seit 2003 krönt Bad Honnef einen Aalkönig. Der Erlös der jährlich stattfindenden Aalkönigfeste kommt sozialen Projekten in der Region zu Gute, die das Aalkönigkomitee gemeinsam mit Vereinen und Institutionen umsetzt. Auch der nachhaltige Erhalt des Aalschokkers Aranka, Wahrzeichen der Stadt Bad Honnef, wird durch das Fest gesichert. Hoch oben auf dem Petersberg wurde Freitag Andreas Pinkwart Nachfolger von Malu I. auf dem Thron der Aalmonarchie.

Friedhelm Ost: „Nun können wir uns über den glücklichen Fang eines schwergewichtigen Gelbaals freuen. Der zukünftige Monarch verfügt nämlich über große Fähigkeiten und Erfahrungen in verschiedenen schwierigen Gewässern. Sowohl in der Wissenschaft als auch in der Politik durchquerte der FDP-Mann mit Erfolg viele Untiefen und ließ sich nicht von hinterhältigen Fallenstellern einfangen.Seine hohen Qualitäten bewies er als kundiger Ökonom: Als Professor lehrte und forschte Pinkwart unter anderem an Hochschulen im In- und Ausland. Dabei profilierte er sich als engagierter Verfechter der Sozialen Marktwirtschaft und insbesondere als Advokat des Mittelstandes.

Freie Unternehmer sind für ihn die „hidden champions“, die mit Innovationen und großer Leistungsbereitschaft für Investitionen, Wachstum und Arbeitsplätze sorgen. Um erfolgreich zu sein, müssen sie wie die Aale zu langen Wegen bereit sein, um günstige Laichplätze zu finden. Andreas Pinkwart, der 1960 in Berg-Seelscheid geboren wurde, bewies zudem große Ausdauer bei seinem politischen Engagement. Mit Geschick und Gespür blieb er selbst in schwerer See und trotz gefährlicher Stromschnellen, die er mit und in seiner Partei immer wieder erlebte, auf klarem Kurs. Selbst Steigleitern an manchen Flüssen überwand er mit aaliger Eleganz.

Sein Aufstieg im Bundes- und Landeslager der Liberalen ist eindrucksvoll. Im Jahre 2005 wurde der FDP-Politiker Minister für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie in der christlich-liberalen Regierung Nordrhein-Westfalens sowie Stellvertreter des Ministerpräsidenten Jürgen Rüttgers. In dieser Zeit bis 2010 setzte er sich unter anderem für die bessere Finanzierung der Hochschulen und für den Ausbau des Stipendienwesens ein. Nach politischen Sabbatjahren als Rektor der exzellenten Handelshochschule in Leipzig kehrte Professor Pinkwart 2015 an den Rhein zurück.

Ministerpräsident Armin Laschet berief ihn erneut zum Mitglied der NRW-Landesregierung – als Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie. Seine ambitionierten Herausforderungen sind u.a. der Ausbau eines Gigabit-Netzes für schnelles Internet, die Umstrukturierung der Stein- und Braunkohleregionen, die Förderung von High-Tech-Start ups, also das Anlocken junger Unternehmer, sowie der Aufbau intelligenter Energie- und Umweltsysteme. So wird der neue Aalkönig das nur mit der Devise „mehr Freiheit für Aale und uns alle“ schaffen und als echter Liberaler -nach Hans-Dietrich Genscher und Christian Lindner- der Aalmonarchie neuen Glanz verleihen.“ Ost/bö

Ein Bericht über die Zeremonie folgt.