Foto:Das siegreiche Team aus Bad Honnef

Klassensieg im Auftaktrennen und Tabellenführung

Man kann wohl kaum behaupten, dass Glücksgöttin Fortuna dem Team aesthetic racing in den letzten Rennen der vergangenen Saison besonders hold gewesen wäre. Ganz am Anfang der neuen Saison ist es sicher noch zu früh, um definitiv sagen zu können, ob sich die zahlreichen Veränderungen und Umstrukturierungen, die Teamchef Stein Tveten seither umgesetzt hat, auszahlen werden, aber besagte Glücksgöttin zeigte sich auf alle Fälle beeindruckt und meinte es beim ersten Lauf zur RCN Rundstrecken-Challenge auf dem Nürburgring, dem Preis der Schlossstadt Brühl, gut, ja sogar extrem gut mit den Bad Honnefer Motorsportlern.

Im Ziel freuten sich Tveten und sein südafrikanischer Partner Kyle Schut mit ihrem Team zunächst über Platz zwei in der Klasse V4 der Tourenwagen bis 2.500 ccm Hubraum. Tveten hatte im ersten Stint vorgelegt und das Auto auf Platz zwei liegend an Schut übergeben, der zwar etwas langsamer unterwegs war, aber das Auto dennoch in der Spitzengruppe halten konnte. Im Ziel dann begann das bange Warten, war das Ergebnis doch so knapp, dass die handgestoppten Zeiten keine Klarheit verschafften und das offizielle Ergebnis abgewartet werden musste.

Dann die Erleichterung: Die Winzigkeit einer halben Sekunde betrug der Vorsprung auf den drittplatzierten BMW 325i des Teams Adrenalin Motorsport. „An die Möglichkeit, hier heute aufs Podium zu fahren, habe ich zu keinem Zeitpunkt während des Rennens geglaubt, denn wir hatten viel zu wenig Leistung“, so Tveten. „Mit nur 210 km/h fehlten uns mindestens 25 km/h Höchstgeschwindigkeit auf der Döttinger Höhe! Set-up und Bremse aber waren wirklich gut!“

Im Gefühl, wenn auch keinen Sieg, so aber doch ein respektables Ergebnis erreicht zu haben, ging es zur Siegerehrung in den Bitburger-Stadl im Eifeldorf. Beim Blick auf den Ergebnisaushang dann die Überraschung: Der vermeintliche Sieger hatte nachträglich eine Sportstrafe von vier Minuten kassiert und fiel so bis auf Rang zehn zurück: Sieg für Tveten/Schut. „Wahnsinn! Wenn mir heute morgen einer Platz zwei garantiert hätte, hätte ich sofort eingewilligt. Der Sieg jetzt ist kaum in Worte zu fassen! Einfach unbeschreiblich“, so ein überglücklicher Schut mit seinem allerersten Pokal am Ring.

Nach dem ersten Siegestaumel gab sich Tveten dann schon wieder realistisch: „Den Sieg heute nehmen wir gerne mit! Gleichzeitig aber müssen wir uns im Klaren darüber sein, dass wir so viel Glück kein zweites Mal haben werden! In den gut drei Wochen bis zum nächsten Lauf liegt viel Arbeit vor uns. Wir müssen herausfinden, warum das Auto die Leistung, die es auf dem Prüfstand hat, nicht auf die Straße bringt. Sonst stoßen wir mit dem (natürlich alkoholfreien, Anm. der Redaktion) Bit nach dem zweiten Lauf nicht auf den Sieg an, sondern ertränken unseren Frust!“

Da die Klasse V4 mit 22 Startern die größte im Feld der 157 Teilnehmer war, führen Tveten/Schut nun auch die Tabelle der RCN an!

Eine Anekdote wusste Tveten dann noch zum Besten zu geben: „2013 haben wir in der Bad Honnefer Wochenzeitung Mechaniker für das Team gesucht. Gemeldet hat sich auch ein gewisser Hans Kniebes. Er würde zwar nie in ein Auto steigen, an dem er selbst geschraubt habe, aber fotografieren und schreiben könnte er. Nun denn: Fünf Jahre später fungierte er heuer – unter meiner fachkundigen Anleitung – auch als verantwortlicher Schrauber am Siegerfahrzeug! Wenn das mal nicht eine gelungene Fortbildungsmaßnahme ist!“

Dieser erste Lauf zur RCN-Rundstrecken-Challenge fand übrigens im Rahmen des 24h- Qualifikationsrennens statt. Bei diesem 6-stündigen Rennen konnte Ex-Aesthet Yannick Fübrich seine Siegeserie in der Cup-Klasse der BMW 235i im Fahrzeug des Pixum-Teams Adrenalin Motorsport auf nunmehr vier Siege in Serie ausbauen und zählt nun somit zweifelsfrei zu den Favoriten beim 24h-Rennen, das vom 10. bis 13. Mai in der „Grünen Hölle“ stattfinden wird. Wie schon die Jahre zuvor wird die RCN Rundstrecken-Challenge mit ihrem zweiten Lauf an Christi Himmelfahrt wieder den Auftakt der Veranstaltung markieren. hjk