Die Handballabteilung des TV Eiche Bad Honnef hat im letzten Saisonspiel gegen die HSG Geislar – Oberkassel den Aufstieg perfekt gemacht.

Mit einem 32:21-Auswärtssieg sicherte man sich erstmalig in der Geschichte der Handballabteilung den direkten Aufstiegsplatz in die Kreisliga. Doch während der Saison war der Aufstieg in weite Ferne gerückt. Die Saison startete für die erste Mannschaft mit einem knappen Auswärtssieg gegen die TuS Niederpleis 2. Danach folgte eine durchwachsene erste Saisonhälfte, die mit der schlechtesten Saisonleistung, in einer krachenden Niederlage zu Hause, gegen die TuS Chi. Zülpich 1 endete. Zu diesem Zeitpunkt hatte man das Thema Aufstieg von der Agenda gestrichen und wollte in der zweiten Saisonhälfte lediglich Schadensbegrenzung betreiben.

Doch die Ausgeglichenheit der Liga führte dazu, dass die TV Eiche nach einigen Spieltagen wieder im Rennen um den Aufstieg war. Mit guten Ergebnissen kletterte man Spiel für Spiel in der Tabelle an die ersten beiden Plätze heran. Zwei Spiele vor Saisonende hatte die Mannschaft von Trainer Michael Ising die Aufstiegschancen selbst in der Hand.

Man musste das Spiel gegen den engsten Verfolger aus Poppelsdorf gewinnen, um dem Traum ein Stück näher zu kommen. Dies war allerdings nicht selbstverständlich, hatte man doch vorher noch nie einen Punkt gegen die starke Poppelsdorfer Mannschaft holen können. Mit einer starken Mannschaftsleistung und purem Willen erreichte man am Ende einen ungefährdeten Sieg.

Nun war klar, wenn der Sieg in Geislar gelingt, kann man das unmögliche doch noch erreichen. Es sollte so kommen. Als der Aufstieg perfekt war, feierte die gesamte Mannschaft noch viele fröhliche Stunden zusammen. Ab dem 24.04.2017 geht die Vorbereitung auf die neue Aufgabe Kreisliga los. Dort wird man zu Beginn der neuen Saison auf einige Handballhochburgen mit ehemaligen Oberligisten wie Bad Münstereifel und TV Palmersheim treffen.

Foto (v.l.): Trainer Michael Ising, Moaid Jorw, Robert Zug, Jonas Girke, Simon Löhr, Benedikt Söhnle, Jan Füssinger, Michael Solzbacher, Dennis Ising, Marius Quadflieg, Marc Sebelin, Rolf Dickopp, Daniel Behr und Thomas Schrank. Leider abwesend: Alexander Nolting, Timon Rahe, Christoph Brenner, Julian Herbei und Dominik Söhnle.