Wie viele Euros wurden denn da wohl gespendet?

„Wir fühlen uns ein bisschen wie Dagobert Duck in Entenhausen,“ so Peter Hurrelmann vom Team „Hand in Hand for a better life“. Das Honnefer Hilfsteam hat vor zwei Jahren in Uganda eine Schule gebaut, die sie derzeit um ein großes Internatsteil erweitern. Da kommt jede Spende jetzt natürlich besonders gelegen. Über die Honnefer Marketing Agentur „Konzept Backhaus“ hat eine anonyme Spenderin 43 Kilogramm Münzen gespendet. Kupfergeld, aber auch 10, 20 und 50 Cent Münzen.

Und sogar einige Euro Geldstücke sind dabei. „Wir werden sie bei der Bundesbank in Köln umtauschen,“ so Manuela Bertram, die im Team für die Patenkinder verantwortlich ist. Erst dann weiß das Team, wieviel Euros das exakt sind. Und dann werden wir etwas Spezielles dafür anschaffen. Vorab kann jeder per E-Mail unter info@fachco.de einen Betrag schätzen. Wer dann am 1. November am genauesten geschätzt hat, bekommt folgende kleine Belohnung. Für die Schlafsäle des Internats werden Etagenbetten angeschafft.  Auf eines der Betten schreiben wir den Namen des Gewinners oder einen kleinen Spruch seiner Wahl. Danach schicken wir dem Gewinner ein Foto des Bettes mit seinem ersten „Bewohner“. Also frisch ans Werk. Weitere Infos unter www.fachco.de. ph

Foto privat: Gabor Pribil, Dr. Ulrich Schmitz, Peter Hurrelmann, Katja Hurrelmann, Christian Bertram, Manuela Bertram, Steffen Klinzmann