Meine sehr verehrten Damen und Herren, ja, ich fühle mich frühlich. Traumwetter ist angesagt zum Frühlingsfest am kommenden Wochenende. Da haben unsere Festorganisatoren wohl wieder alles Richtig gemacht. Gut so, denn: Immer mehr Einzelhändler im Zentrum Bad Honnefs leiden unter der Einschränkung der Parkmöglichkeiten. Sicherlich kein ganz neues Thema.

Aber vielleicht machen sich unsere Ratsmitglieder einmal auf den Weg durch die Innenstadt. Sie werden die „Realität“ erkennen: „Es ist gelungen, tagsüber, zu den üblichen Geschäfts-und Betriebszeiten den Marktplatz autofrei und menschenfrei zu bekommen. Bedrückende Leere breitet sich aus. Die Stadt kassiert Bußgelder. Kunden und Besucher wurden erfolgreich vertrieben. Nach 19 Uhr herrscht dagegen die „große Autofreiheit“ am Marktplatz. Fußgängerbereiche, Rettungswege und Zufahrten der Feuerwehr werden teilweise chaotisch zugeparkt.

Vom Ordnungsamt ist dann niemand zu sehen“, erzählt uns ein Geschäftsmann, der am Marktplatz wohnt. Es geht jetzt nicht darum, wer im Rat unserer Stadt für oder gegen dieses Parkraumkonzept gestimmt hat, es geht um vernünftige, schnelle Lösungen. Die geplante „Verknüpfung von stationärem und Online-Handel“ könne irgendwann einmal eine Ergänzung sein, aber kein Ersatz für derzeitige Umsatzeinbußen von bis zu 40 Prozent. Nächstes Thema: St.Johann Baptist. Diese unsere Kirche am Marktplatz ist ja wegen Renovierungsarbeiten schon seit längerem geschlossen.

Aber nicht nur das. Pastor Bruno Wachten verlässt uns Ende August in Richtung Ruhestand. Nach seinem Ausscheiden soll ein Verbund entstehen, mit den Pfarrverbänden Bad Honnef und Unkel. Mit nur einem leitenden Pfarrer für dann acht Gemeinden mit insgesamt 19.000 Katholiken. Weihbischof Puff (kein Scherz) nimmt die Situation unserer Kirche sehr ernst und vergleicht den Personalwechsel mit „einem Reifenwechsel bei einem fahrenden Auto“.

Angesichts des Priestermangels würden in zirka 10 Jahren nur noch die Hälfte der heutigen Priester zur Verfügung stehen. Es müssten zwingend neue Wege gesucht werden, wie die Gemeinden weiter aktiv bleiben könnten. Soviel dazu. Nach dem Frühlingsfest ist vor der Messe. Am 21. und 22. April 2018 öffnet die Gesundheitsmesse Sivita(l)    Schul- und Alternativmedizin –  zum siebzehnten Mal ihre Pforten als ganzheitliche Messe, traditionell in den Tagungsräumen des Hotel Seminaris – Bad Honnef. Vorgestellt wird  auf der inzwischen weit über die Grenzen bekannten Messe ein breites Themenspektrum zu Prävention, Krankheit und Therapiechancen mit der berechtigten Erwartung auf Heilung bzw. relativem Wohlbefinden.

Die Organisatorin Vera Wattenbach begrüßt mit ihrem Team  über 70 Aussteller und  über 40 Referenten – neben  zahlreichen bekannte Professoren, Ärzte und Dozenten, auch Heilpraktikern und Therapeuten  aus der Region, die in mehr als 60 begleitenden Vorträgen, auch im Rahmen des „Gesunde-Städte-Netzwerke“ Bad Honnef referieren werden.

Neu ist die Berufsbörse für Pflege- und Gesundheitsberufe. Es werden an beiden Tagen zahlreiche Aussteller und auch Vorträge auf der Messe sein, die  Auskunft über Ausbildung, Jobs und den Arbeitsinhalten geben.

Bereits zum vierzehnten Mal findet am Sonntag, den 22. April das Symposium Naturheilkunde des langjährigen Kooperationspartners, dem freien Heilpraktiker Berufs- und Fachverband e.V. Düsseldorf statt.

Die Sivita(l) ist  täglich zwischen 11 und 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei!

Tel: 02224/ 902343 .