Was für ein Wochenende! Von Petrus wird es nicht wirklich verwöhnt, er schickt graue Wolken vor die Sonne und versprüht statt Sommercharme fiesen Nieselregen. Darunter leiden nicht nur das Hafenfest und die Rhöndorfer Kirmes, sondern auch der „Arschbombenwettkampf“ im Freibad auf der Insel Grafenwerth.

Dennoch: Der Veranstaltungsmarathon beginnt Freitag mit dem 2. Schlemmerabend in der Innenstadt, und der sorgt bei Veranstalter Centrum e.V. für richtig gute Laune. Denn: Die Gourmetmeile rund um den Marktplatz ist noch besser besucht als bei der Premiere vor vier Wochen. Marktplatz rappelvoll.

Essen, trinken, klönen, sehen und gesehen werden, dieses Konzept passt wunderbar in diese Stadt. Und es wird angenommen. Samstagabend dann der Knüller: Seven Mountains Music Night. Die achte Auflage. Organisator Helge Kirscht ist trotz Nieselregen bestens aufgelegt. Kurz vor der langen Musik-Nacht besucht er alle Veranstaltungsorte und die Musiker beim Sound-Check, Umarmungen, Daumen nach oben.

20 Uhr: Die Musik-Shuttle-Busse rollen. Die 15 Locations füllen sich. Allerbeste Stimmung. Bad Honnef rockt. Kirscht am Tag danach: „Ich denke, die Veranstaltung hat sich etabliert. Wir hatten wie im Vorjahr 2.000 Besucher, darunter viele Stammgäste. Auf der Stimmungsskala standen das Restaurant Rheingold, der Mexikaner, Herzblut und Nottebrock ganz oben. Die Abläufe zwischen Band, Location, Security und Shuttleservice sind mittlerweile nahezu perfektioniert. Nur hier und da halten mich Kleinigkeiten wie fehlende Notenständer oder nicht funktionierende Mikrofone auf Trab“. bö

Fotos: Christian Adams, Udo Reitz, Dejan Bibic