Erlöse fließen in den Natur- und Umweltschutz

„Unser Eingreifen in die Natur hat spürbare Folgen für unser Alltagsleben – auch in unserer Region“. Daher setzt die Bad Honnef AG den Erlös von insgesamt 4.000 Euro aus dem Verkauf des Bad Honnefer Bildkalenders 2019 gezielt für das Netzwerk-Projekt „Bad Honnef summt“ ein und somit für den Natur- und Umweltschutz. „Bad Honnef summt“ ist ein Projekt des Netzwerkes „Bad Honnef lernt Nachhaltigkeit“, zu dem sich die Bad Honnef AG, die Internationale Hochschule, die Stadt Bad Honnef und das Abwasserwerk zusammengeschlossen haben. Neben dem Erhalt und Schutz von Streuobstwiesen, wird das Netzwerk in Bad Honnef vermehrt Wildblumenwiesen anlegen und diverse Insektenhotels für eine bienenfreundliche Umwelt errichtet. Hierfür benötigt das Netzwerk Pflanzen, Saatgut und diverse Baumaterialien, aber auch fachliche Beratung für die Herstellung der Lehrtafeln. Denn Ziele des Netzwerkes sind vor allem Aufklärung sowie die Verbesserung von Akzeptanz und Sensibilisierung für Naturschutz-Maßnahmen.

Viele fleißige Helferinnen und Helfer der Netzwerkschulen KGS Sankt Martinus, Theodor-Weinz-Grundschule Aegidienberg und die Privatschule Schloss Hagerhof setzen sich für die geplanten Maßnahmen von „Bad Honnef summt“ ein. Große Unterstützung hat das Netzwerk allerdings auch durch die Drachenfelsschule aus Königswinter erhalten. Cornelia Weiß, Schulgeländebauftragte, hat bereits 2013 den Naturgarten Drachenparadies in Kooperation mit der Arbeitsgruppe „Natur und Umwelt“ vor dem Schulgebäude fertiggestellt.

Durch die Schulgartenarbeit haben die Kinder viel Erfahrung mit naturnahen Lebensräumen. Diese Erfahrung geben sie nun an das Netzwerk weiter. Auch der ehrenamtliche Leiter Antonius Stamnas hat sich bereit erklärt mit seiner Holzwerkstatt „Tutti Paletti“ aus Aegidienberg zu helfen. Er wird gemeinsam mit einer Gruppe von Jugendlichen weitere Insektenhotels errichten. Birgit Simon von der NABU Rhein-Sieg steht ebenfalls mit Rat und Tat zur Seite. Eine Spende von 500 Euro an die NABU ist bereits geflossen. Auch der Drachenfelsschule wird die BHAG eine Geldspende für den Naturgarten zukommen lassen. Weitere Spenden werden im Laufe des Projekts ausgeschüttet.

„Die Qualität der Kooperationen aller Beteiligten ist beachtlich“, findet Daniela Paffhausen (2.v.r.), verantwortlich für die Nachhaltigkeitsarbeit bei der BHAG. „Und das Schöne daran ist, dass mit der zunehmenden Vernetzung ein großer Synergiegewinn verbunden ist.“ dp