Foto: Unter dem Dach des neuen Online-Portals können Bad Honnefer Händler künftig sich und ihre Waren präsentieren. Bei einem Dialog-Abend mit Einzelhändlern wurde das Konzept jetzt vorgestellt.

Das neue Online-Portal für Bad Honnef nimmt weiter Fahrt auf: Am Dienstagabend hatte Bürgermeister Otto Neuhoff die Bad Honnefer Geschäftsleute zu einem Informationsabend eingeladen. „Wir wollen Ihnen einen guten Einstieg in die Thematik ermöglichen“, erklärte er die Intention des Dialog-Abends, zu dem seitens der IHK Bonn/Rhein-Sieg auch Professor Dr. Stephan Wimmers und Kreiswirtschaftsförderer Dr. Hermann Tengler gekommen waren.

Moderatorin Nikola Reyk holte zudem Dana Moritz vom Projektträger Entwicklung, Technologie, Nachhaltigkeit auf die Bühne, um die Frage zu diskutieren, warum gerade Bad Honnef die Förderung erhalten hat. Die Verknüpfung der Bausteine sei ausschlaggebend für die Förderung gewesen, erklärte sie die Gründe für den Zuschlag des Landes in Höhe von rund 100.000 Euro, was 50 Prozent des Projektvolumens entspricht. Die andere Hälfte investiert die Stadt in das Projekt, das Bad Honnefer Händlerinnen und Händlern den Weg in die Digitalisierung ebnen soll.

Bürgermeister Otto Neuhoff sieht den künftigen Auftritt unter der Adresse „www.meinbadhonnef.de“ sowie das angeschlossene digitale Kaufhaus eingebettet in eine zukunftsfähige Stadtentwicklung mit einer lebendigen Innenstadt. “Wenn man weiß, dass es in Bad Honnef eigentlich alles lokal zu kaufen gibt, können wir damit schon kurzfristig etwas gegen rückläufige Umsätze und eine Verödung der Innenstadt tun. Mittel- und langfristig ergänzen wir dies dann auch durch zahlreiche Maßnahmen aus dem Stadtentwicklungskonzept.“

Schulungen in unterschiedlichen Qualifikationsstufen für den hiesigen Einzelhandel, Unterstützung beim Aufbau und Betrieb eigener Online-Shops sowie ein klimaneutraler Lieferservice – das sind die Kernelemente des Onlineprojektes. „Bis Sommer 2018 soll die Plattform stehen“, erklärte Projektleiterin Andrea Hauser, „danach geht es mit dem Ausbau schrittweise weiter.“ Die Wirtschaftsförderung im Rathaus rechnet mit bis zu 150 Geschäften, die ihren Vertrieb über das Internet auf- und ausbauen wollen.

Als technischer Partner für die Realisierung wurde die Wiesbadener Kreativagentur Scholz & Volkmer mit eigener Software-Lösung ausgewählt. Mit einer Menge Know-how, zahlreichen Erfahrungen aus der Startphase des Kiezkaufhauses und weitere Ideen für Bad Honnef sollen künftig den Geschäftsleuten zugutekommen. „Wir freuen uns sehr über die Kooperation“, sagte Nanna Beyer, Mitentwicklerin der Plattform.

Nanna Beyer gab genaue Einblicke in die Abläufe in Wiesbaden: Kunden ordern online Produkte aus dem Einzelhandel, Fahrradkuriere sammeln mit Cargo-Bikes die Bestellungen ein und liefern sie aus. Wer bis 14 Uhr bestellt, bekommt seine Produkte noch am gleichen Tag. „Damit sind wir schneller als Amazon“, so Beyer bei der Vorstellung.

Kreiswirtschaftsförderer Dr. Hermann Tengler kommentierte die Planungen äußerst positiv: „Alle schauen jetzt nach Bad Honnef.“ Er wünsche sich noch mehr Aktivitäten auch in anderen Kommunen, die in eine solche Richtung gingen.

Ansprechpartnerin für interessierte Geschäftsinhaber ist Projektleiterin Andrea Hauser. Sie ist per E-Mail unter andrea.hauser@bad-honnef.de oder telefonisch unter 02224/184-123 erreichbar. cp