Ausbau der Linzer Straße 

Fotos: 1.Beigeordneter Holger Heuser weihte den dritten Bauabschnitt ein und befasste sich mit der Kritik großer und kleiner Anwohner

Der Ausbau des ersten bis dritten Bauabschnitts der Linzer Straße ist beendet und der Verkehr nach und aus dem Bad Honnefer Süden fließt wieder. Nicht nur für die dortigen Gewerbebetriebe ist das Ende der Baustellen eine Erleichterung. Erneuert wurde die Linzer Straße von der Landesgrenze bis zur Kreuzung Menzenberger Straße.

Die Stadt Bad Honnef hatte eingeladen, um  den Abschluss zu feiern. Erster Beigeordneter Holger Heuser begrüßte: „Ein Projekt mit einem solchen Umfang ist für eine Kommune wie Bad Honnef nicht selbstverständlich. Nach fast sieben Jahren wurde auf einer Strecke von 1.500 Metern Straße und Nebenanlagen ausgebaut. Ich danke für die Geduld und für die geleistete Arbeit.“

Nichts erinnert mehr an die besonders für Fußgängerinnen und Fußgänger, Radfahrerinnen und Radfahrer beschwerlichen Straßenverhältnisse vor dem Projekt. Die Gehwege sind ausgebaut, der Radweg wurde verbreitert. Zwei Kreisel in den Einmündungsbereichen Berck-sur-Mer-Straße und am Floßweg wurden installiert und eine Ampel am Feilweg regelt den Verkehr. Die Fußgängerquerungen und Bushaltestellen wurden für mobilitätseingeschränkte Verkehrsteilnehmende gestaltet.

Der Fachdienst Umwelt und Stadtgrün hat entlang der Straßenseiten auch im neuen dritten Bauabschnitt bereits Bäume gepflanzt. Im dritten Abschnitt sind es Baum-Felsenbirnen. Weiter bis zur Landesgrenze stehen Hainbuchen. Die Beete der Bäume werden mit Stauden verschönert.

Spannend sind die Neuerungen, von denen an der Oberfläche nichts mehr zu sehen ist. In allen Bauabschnitten hatte die Bad Honnef AG die Versorgungsleitungen einschließlich der Hausanschlüsse (Strom, Gas und Wasser) erneuert. Das Abwasserwerk der Stadt Bad Honnef hat die teilweise noch aus den 50er-Jahren stammende Kanalisation, bei der altersbedingt bauliche Mängel und Wurzeleinwüchse an mehreren Stellen festgestellt worden waren, erneuert. In den drei Bauabschnitten wurden insgesamt Kanäle in einer Länger von 1.500 Metern mit 25 Schachtbauwerken neu errichtet.

Hinzu kamen um die 160 Grundstücksanschlussleitungen und Sinkkastenanschlüsse. Die Rohrdurchmesser betragen zu Beginn der Haltungen 300 Millimeter und nehmen bis auf 900 Millimeter weiter zu. Der neue Anschlusskanal im vorderen Floßweg weist sogar einen Durchmesser von 1,2 Metern auf. Das Abwasserwerk Bad Honnef hat allein in der Linzer Straße für die Erneuerung der Kanalisation um die 2,3 Mio. Euro investiert.

Die Herstellungskosten für den Straßenbau für alle drei  Bauabschnitte werden rund 3,5 Mio. Euro betragen. Davon werden rund 1,2 Mio. Euro Fördermittel gewährt und rund 1,6 Mio. Euro durch Anliegerbeiträge getragen.

Die Stadt Bad Honnef plant den Ausbau der Linzer Straße weiter stadteinwärts bis zur Mülheimer Straße. Das Vorhaben ist auch im Integrierten Handlungskonzept enthalten. Für die Kreuzung mit der Menzenberger Straße und die Fahrbahn ist das Land Nordrhein-Westfalen zuständig. Vom Land sind aktuell für diesen Bereich noch keine Planungen vorgesehen. Die Verwaltung der Stadt Bad Honnef wird weiter prüfen, wie eine mögliche Umgestaltung erfolgen kann.

Der Ausbau im Überblick:

Neben der Fahrbahn, der Nebenanlagen für Fußgänger, Radfahrer, Parkplätzen und Grünflächen wurden 1 Kreisverkehr, 2 Minikreisel, 1 Ampelanlage, 2 Querungshilfen, 5 Bushaltestellen und der Bachdurchlass für den Grenzbach errichtet.

Dem Ausbau der Linzer Straße vorausgegangen war der Ausbau der länderübergreifenden Straßenverbindung vom Rolandsecker Weg/B42 zum Drieschweg, die offiziell im Mai 2012 in Betrieb genommen wurde. Die Anbindung über die Straße „Im Rosenfeld“ zur B 42 entlastet die Innenstadt. Erster Spatenstich für den Ausbau der Linzer Straße war am 09.07.2012 gewesen. cp