Bagger

0
12544

Meine sehr verehrten Damen und Herren, am Ende des Jahres fällt mir nichts gescheites mehr ein. Ich war gestern bei der Wirtin meines Vertrauens. Nein, ich habe kein Kölsch getrunken, ich habe die Weihnachtsanzeige vom Vierkotten abgeholt. Ein wundervoller Moment: Einmal im Jahr schaltet „Eschi“ eine Anzeige. Gut so. Ohne Anzeigen könnte unsere kuschelige Heimatzeitung nicht überleben. Ich danke an dieser Stelle einmal mehr unseren treuen Anzeigenkunden, die Woche für Woche dafür sorgen, dass die HWZ überlebt.

Ich danke unseren Lesern, die nach wie vor total begeistert sind, dass es in Bad Honnef noch eine unabhängige Zeitung gibt-einzigartig im kompletten Rhein-Sieg-Kreis. So ist es. Genug geschleimt. Oder? In dieser Ausgabe lesen Sie ein Exklusiv-Interview mit Bürgermeister Otto Neuhoff. Und einen Bericht von unserem neuen „Bezirksbeamten“ Dirk Schneider. Gute Kontakte zahlen sich manchmal auch aus. In unserer Weihnachtsausgabe blicken wir hinter die Kulissen „unserer Flüchtlinge“. Und dann machen wir eine, wie ich meine, wohlverdiente Pause.

Vom 19. Dezember bis zum 9.Januar (nächster Erscheinungstermin). Auf unserer Homepage diebadhonnefer.de werden Sie natürlich weiterhin über alle wichtigen Ereignisse in der Stadt informiert. Ich denke aber, dass nicht viel passieren wird. Zwischen Weihnachten und Neujahr ruht die Stadt. Und ich stehe vor einer großen Herausforderung: Fünf Bücher wollen gelesen werden. Was haben wir noch? „Nette Toilette“! Seit Jahrzehnten wird in Bad Honnef das Fehlen von öffentlichen Toiletten beklagt.

Besonders für alte Menschen, Eltern mit Kindern und für Gäste von außerhalb ist dies bei einem Besuch in unserer Stadt immer ein großes Problem. Zwar verfügt die Stadt über eine öffentliche Toilette im Rathaus, die aber längst nicht ausreicht. Mit dem kostengünstigen Konzept „Nette Toilette“, das bereits in 270 Kommunen umgesetzt wird, lässt sich der Mangel an verfügbaren und leicht erreichbaren Toiletten mindern oder gar ganz beheben. Die Stadt wird damit für Besucher aller Generationen attraktiver. Diese Maßnahme hilft nicht nur allen Besuchern unserer Stadt, sondern dient auch der Wirtschaftsförderung und der Attraktivitätssteigerung von Bad Honnef.

Die Idee: Gastronomen und ggf. Einzelhändler stellen ihre Kundentoiletten für Besucher zur Verfügung ohne die Auflage des Verzehrs oder Einkaufs im Laden. Ein Aufkleber an der Tür weist die Besucher darauf hin. Außerdem werden die Anbieter dieser Toiletten in einer App, auf der Website der Stadt und in Flyern vorgestellt. Für diese Marketing-Aktion ist mit Kosten von ca. 2600 Euro zu rechnen. Die Anbieter einer Toilette können pro Nutzung der Toilette von einem Nichtkunden eine Gebühr von 0,50 oder 1,00 Euro erheben. Nett! Gar nicht nett ist dagegen, dass in den letzten Tagen vermehrt Bagger aufgebrochen wurden, um Diesel abzupumpen oder Werkzeug zu klauen.