Commundo-Nachfolge ist absolute Großtat

Der Gewinn der Fortbildungsakademie der Finanzverwaltung NRW sichert Bad Honnef als Bildungsstandort weiter ab. Es ist außergewöhnlich und besonders, wenn eine Stadt dieser Größe über sämtliche Schulformen, eine Hochschule, das Nell-Breuning-Berufskolleg im Haus Rheinfrieden, die Wirtgen-Akademie sowie wirklich bedeutende weitere Bildungsstätten verfügen wird. Gute Perspektive, hohe Qualität.

Vielleich ist dies Trendwende. Weg vom Verzehr der eigenen Substanz, überzeugender oder auch endgültiger Einstieg in eine nachhaltige Entwicklung. 

Josefs-Gesellschaft und Kirchenvorstand steigen aus

Irgendwie war es abzusehen. Wenn sich  Jemand gar nicht bewegt, dann führt das in die Sackgasse einer kompromisslosen Fragestellung: Ja oder Nein?

Das neue Pfarrheim zwischen Honnefer Hauptkirche und Rathaus wird als Projekt nicht weiter verfolgt. Beide Treiber des Vorhabens, Josefs-Gesellschaft und Kirchenvorstand, steigen aus. Man hätte das Gebäude nur genauso bauen können, wie es vorgestellt worden war. Das habe man gesagt, und so sei es. Einwände waren nicht vorgesehen, das sei von Anfang an erklärt worden.

Die Rückfrage der HWZ bei der Josefs-Gesellschaft fand nur die guten Seiten des Vorhabens als Thema: Sieben Jahre Vorarbeit, Inklusion und betreutes Wohnen für behinderte Menschen, klare Kommunikation. Ja, so war der Plan. Die Josefs-Gesellschaft ist mit sich vollkommen im Reinen. Gerade in Bad Honnef hat sie auch erhebliche Verdienste, auf die sie verweisen kann; ihre Rhöndorfer Einrichtungen für Menschen mit Behinderung sind eine gute Referenz.

Doch die Zeiten der durch die Kirche verordneten Umstände und des alternativlosen Ex-Cathedra sind vorbei. Was nicht nur ein Pfarrer kurz vor dem Ruhestand nicht verstand im Umgang mit seiner Herde, die in fast all ihren Teilorganisationen rebellierte. Auch die Josefs-Gesellschaft wollte kategorisch Themen negieren.

Nicht über den Fakt reden, dass sie eben nicht nur barrierefreie Wohnungen bauen wollte, sondern auch einen elf Meter hohen Gemeindesaal – mit komfortablem Platz für mehr als zweihundert Leute, aber ohne genügende Parkplätze. Sie traten selbstbewusst auf als Investor, fanden jedoch dann nicht in die Notwendigkeiten dieser Rolle, wenn die Nachbarn das Gespräch suchten zum Abgleich: Was passt hierhin in das Umfeld einer tatsächlich über Jahrhunderte gewachsenen Innenstadt? bh