Meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Bürger, am Montag kam es im Rathaus wieder zu einem Bürgerdialog, diesmal zum Thema Integriertes Handlungskonzept (InHK) für die Stadterneuerung Innenstadt/Rheinufer/Rhöndorf. Gleich zu Beginn des Informations -und Diskussionsabends wies der Bürgermeister auf die unliebsamen Gegebenheiten hin: Die Stadt schrumpfe, die Bürger der Stadt würden immer älter, Unternehmen und Institutionen würden die Stadt verlassen, die Wohnqualität drohe zu sinken.

Es müsse etwas geschehen, aber das ginge nicht nach dem Motto: „Alles muss besser werden, aber bloß nichts ändern“. 120 Bürger folgten dem Aufruf der Verwaltung: „Die Zukunft unserer Stadt gemeinsam gestalten“. Dabei heißen die wesentliche Ziele, die Funktionen der Innenstadt zu stärken, die Attraktivität der Stadtmitte zu erhöhen und die Innenstadt in besserer Qualität und Funktion mit dem Rheinufer und dem ÖPNV zu verbinden. Im Fokus stehen dabei eine bessere Anbindung der Stadt an den Rhein, die Entwicklung des Rheinufers, die Qualifizierung der Insel Grafenwerth, die Entwicklung der Stadtportale, die städtebauliche Entwicklung im Bereich Parkplatz Luisenstraße und Saynscher Hof oder die Aufwertung der Fußgängerzone samt Marktplatz. Um nur mal einige der dicken Bretter zu nennen, die in den nächsten 15 bis 20 Jahren gebohrt werden müssen. Immer mit einem festen Blick auf staatliche Fördertöpfe.

Die anwesenden Bürger, unter ihnen auch Fernsehstar Sebastian Pufpaff (Foto) mit Urlaubsvollbart, konnten zu jedem einzelnen Projekt ihre Meinung kundtun und Verbesserungsvorschläge machen. Die wurden dann mittels farbigen Zetteln auf die Projektwände gepappt und sollen später in die Planungen mit einfließen. Auch die weitere politische Beratung und eine notwendige Beteiligung von Experten und Behörden werden auf diesen Grundlagen erfolgen. Zurück zur letzten Ratssitzung vor der Sommerpause. Mit den Stimmen von CDU,Bürgerblock und FDP ist das ungeliebte Parkraumbewirtschaftungskonzept nun endgültig durch geboxt worden.

An den städtischen Schulen werden Parkgebühren für die Nutzung von Stellplätzen durch Fahrzeuge von Lehrkräften in Höhe von 25 Euro im Monat je Stellplatz erhoben. Der Schwimmbadparkplatz an der Lohfelder Straße mit 105 Stellplätzen wird mit Parkscheinautomaten bestückt und von 8 bis 18 Uhr bewirtschaftet. Heißt: Zum Schwimmbadticket kommt ein Parkticket hinzu. Ebenso beschlossen wurde die Erhebung von Parkgebühren in der gesamten Innenstadt in den mehrfach beschriebenen Zonen. Jährliche Einnahme für die Stadt: 461.000 Euro.Immerhin: Die neuen Parkscheinautomaten sollen das Bezahlen mit EC-Karte und Handy ermöglichen. Moderne Parkzeiten…