Aus erster Hand informierten sich Mitglieder der CDU Bad Honnef, der Jungen Union, der Senioren Union sowie der Frauen Union beim Stadtelternrat über die wichtigsten Themen aus Sicht der Bad Honnefer Elternschaft. Im Gespräch mit der amtierenden Vorsitzenden des vor 20 Jahren vom damaligen CDU-Bürgermeister Peter Brassel gegründeten Stadtelternrats, Annette Hillebrand, tauschten sich die Kommunalpolitiker insbesondere über die Situation an den Bad Honnefer Kindertagesstätten sowie den Schulen aus. Insgesamt wurde die Qualität der vielfältigen Bildungslandschaft als positiv bewertet. Die Zufriedenheit der Eltern mit den städtischen und privaten Angeboten sei dementsprechend hoch, was den stellvertretenden Vorsitzenden der CDU Bad Honnef, Jonathan Grunwald, selber Vater von drei Kindern, freut: „Die Kitas und Schulen in Bad Honnef leisten einen vorbildlichen Beitrag für den Bildungsweg unserer Kinder.
Wir sind dankbar für das hervorragende Engagement der Leiter, Lehrer und Erzieher in unserer Stadt!“ Herausfordernd seien allerdings der enorme Personalbedarf an Erziehern in Kitas sowie fehlende Räumlichkeiten in der Offenen Ganztagsbetreuung, beides Themen, die auch auf unerwartet hohe Anmeldezahlen zurückzuführen seien.

Diskutiert wurde ebenfalls über die Verbesserung der digitalen und analogen Infrastruktur der Bildungseinrichtungen, die unbefriedigende Situation beim Schulschwimmen sowie einen möglichen Neubau des ins Alter gekommenen Siebengebirgsgymnasiums. Themen, die die Tagesordnungen von Politik und Stadtelternrat so schnell nicht verlassen werden.Foto: Gleich drei Generationen von Bad Honnefer Christdemokraten im Gespräch mit Annette Hillebrand vom Stadtelternrat (zweite von rechts)