BENEFIZ: Die elfte Gala der aktion weltkinderhilfe brachte 30.000 Euro für Kinder in Not

„Vergesst Afrika nicht!“ Mit diesen ebenso mahnenden wie nachdenklichen Wort von Dr. Gudula Meisterjahn-Knebel, Stiftungsvorstand der aktion weltkinderhilfe, begann die elfte Gala der aktion weltkinderhilfe am vergangenen Freitag im Kursaal von Bad Honnef. Die Stiftungsvorsitzende war erst kurz vor der Gala aus Afrika zurückgekehrt, wo sie mehrere Projekte der Stiftung besucht hatte. Gerade mit Blick auf die hohe Geburtenrate mahnte sie, dem Kontinent müsse geholfen werden. Und das probate Mittel dazu sei Bildung. Meisterjahn hatte sich mehrere Projekte angesehen, die noch in diesem Jahr mit mindestens 25.000 Euro unterstützt werden sollen.

Wie wichtig solche Unterstützung ist, davon berichtete Peter Hurrelmann von „Hand in hand for a better life“ im Gespräch mit Thomas Heyer, dem Moderator des Abends. 30 000 Euro hatte Hurrelmanns Team von der Stiftung in diesem Jahr für den Erweiterungsbau der in Kasambya/Uganda errichteten Schule erhalten. Im Frühjahr 2019 will Hurrelmann nach Kasambya reisen, um bei der Einweihung des Erweiterungsbaus zusammen mit 500 afrikanischen Kids das Deutsche Sportabzeichen ablegen.

Um solche Projekte auch in Zukunft unterstützen zu können, dafür steht unter anderem die Gala „Benefits for Kids“. Rund 30.000 Euro brachte die Gala in diesem Jahr wieder ein. Allein 2018 wurden bereits 266.000 Euro an 15 Projekte ausgeschüttet. Insgesamt hat die Stiftung über 2,1 Millionen Euro an Hilfsgeldern in Projekte für Kinder und ihre Familien fließen lassen.

Das musste gefeiert werden. Und dafür steht die Gala der Stiftung wie keine andere Veranstaltung in Bad Honnef. Gutes tun und gute Laune. Entsprechend begeistert feierte das Publikum auch den ersten Show-Act des Abends. „Fred Kellner & die famosen Soulsisters“ wurden vom Publikum auf Hände getragen. Die Band befand schlicht: „Oh mein Gott: crazy Bad Honnef“. Im Anschluss kamen dann die kölschen Tön zur Geltung. Die „Schäl Pänz“ boten ein Best-Of der Hits der fünften Jahreszeit: vom „Kölsche Jung“ bis zu „In unserem Veedel“ war alles dabei. Und weit nach Mitternacht machten dann „Druckluft“ ihrem Namen alle Ehre und pumpten nochmal jede Menge Energie und Stimmung in Bad Honnefs gute Stube. Für die gute Laune in den Umbaupausen sorgte DJ Andreas Zwingmann. um