AKTUELL: Im Felsen sind tiefe Risse erkannt worden, teilte die Bezirksregierung heute mit. Die bisherigen Sicherheitsmaßnahmen würden daher nicht mehr ausreichen. Eine sofortige Sperrung des beliebten Eselsweges sei daher unausweichlich. Die Sperrung wird voraussichtlich ein Jahr dauern. In dieser Zeit sollen die gefährdeten Stellen zusätzlich gesichert werden.

Messungen des geologischen Dienstes NRW haben ergeben, dass die Standsicherheit des Felsen aktuell nicht mehr gewährleistet ist. Das teilte die Bezirksregierung Köln am Mittwoch mit. Die bereits vorhandenen Sicherheitsmaßnahmen müssten nach den neuen Untersuchungen verstärkt werden. Nähere Einzelheiten werden die Kölner am heutigen Donnerstag veröffentlichen. Bekanntlich gab es in den vergangenen Jahren immer wieder die Gefahr von Steinschlägen. Nach der „Weinbergkrise“ wurde ein Stahlnetz gespannt, das auf 612 Metern Länge im Stein befestigt ist und Spaziergänger und Winzer schützt. eb