Zugegeben, eine gestaltete, zum Flanieren einladende Rheinpromenade ist aufgrund der meist beengten Platzverhältnisse und der angrenzenden Nutzungen im eigentlichen Sinne nur abschnittweise vorhanden. Häufig verlaufen Rad- und Gehweg unmittelbar neben Straße oder Bahnstrecke bzw. sind sie nur durch einen schmalen, verkehrsgrünartigen Streifen davon getrennt. Der Erholungssuchende bewegt sich (zu Fuß oder auf dem Fahrrad) fast immer entlang von stark frequentierten Verkehrsachsen.

Eine Ausnahme bildet die vorgelagerte Insel Grafenwerth und der Bereich südlich der Berck-sur-Mer-Brücke bis zum Fähranleger, in dem der Fuß- und Radweg zwischen Fabrikgelände und Rheinufer verlagert ist. Trotzdem lohnt es, besonders bei dem wohl bald kommenden schönerem Wetter, sich einmal auf den Weg zu machen, zwischen Ruderclub und Fähranleger. Zumindest aus kulinarischer Sicht ist das ein wahrer Traumpfad.

Denn, der Ruderclub mit seiner einzigartigen Außenanlage soll gastronomisch aufgerüstet werden. Das angrenzende Restaurant „Rheingarten“ wird schon bald aus seinem Dornröschenschlaf aufwachen und mit einem neuen Konzept wieder belebt werden. Quasi schräg gegenüber, im Restaurant „Rheingold“ verwöhnt Dejan Bibic wie eh und je seine Gaste, und die dort vorgelagerte Eisdiele ist mittlerweile zu einer wahren Touristenattraktion geworden. Der Biergarten auf der Insel Grafenwerth gehört dann zweifelsfrei zu den schönsten Biergärten am Rheinverlauf.

Im Restaurant des dazu gehörigen Inselcafés steht seit Anfang des Jahres Wolf Neumann am Herd. Auch ein Grund, um einmal mehr über die Brücke zu schlendern. Weiter geht es auf der „Rheinmeile“ zum Freizeitbad Grafenwerth, dort gibt es auf der Terrasse oder am Minigolfplatz, kleine aber feine Gerichte aus der Küche von Rudi Gilbert. Ein Steinwurf weiter, im Tennisclub, kocht ab sofort Sven Laschinski, ein Meisterschüler von Bernd Becker. Die nächsten Stationen der imaginären „Rheinmeile“ sind vorerst nur über die Berck sur Mer-Straße zu erreichen.

Die „Buccara-Base“ neben dem ehemaligen Verwaltungsgebäude von Birkenstock. Ein Biergarten lockt dort die Gäste an, umrahmt von ausrangierten Militärfahrzeugen, amerikanischen Bussen oder Flugzeugteilen. Bald soll dort auch ein Restaurant eröffnen. Am Ende der Bad Honnefer Rheinmeile erfreut dann der „Anleger 640“ mit portugiesischer Küche oder deutschen Frikadellen mit Kartoffelsalat die Besucher. Es fehlt jetzt nur noch ein Steg am Rhein entlang, der all diese Attraktionen verbindet. Geplant ist er bereits. bö