Mittwoch,29.Mai 2019,12 Uhr: Bürgermeister Otto Neuhoff und Hans Hatterscheid unterschreiben den Vertrag für das „Inselcafé“, das zukünftig „Die Insel“ heißen wird. Am 1.Juli 2019 soll der Betrieb losgehen. Dann wird es bis zum Mai kommenden Jahres eine Übergangslösung im Biergarten geben. Bis dahin soll auch das Gebäude saniert sein, rechtzeitig zu den geplanten Veranstaltungen im Rahmen des Beethoven-Festivals auf der Insel Grafenwerth.

Bürgermeister Otto Neuhoff sagte, nachdem er für die Stadt Bad Honnef unterzeichnet hatte: „Ich freue mich, dass ich einen Bad Honnefer Gastronomen an meiner Seite habe und dass wir uns einig geworden sind.“ Auch mit Blick auf das Beethovenjahr 2020 sei nun ein verlässlicher Partner für das Inselcafé gewonnen worden. Hans Hatterscheid bedankte sich für das Vertrauen der Stadt Bad Honnef, das er sichtlich bewegt entgegennahm.  Er ist ein erfahrener Gastronom. Am Rhein gehören zur übergeordneten Gesellschaft RheinMeile bereits der RheinAir Biergarten in Rheinbreitbach und das Restaurant Anleger 640 an der Rheinfähre in Bad Honnef. Das Inselcafé ist jetzt hinzu gekommen.

Die Pläne für das Inselcafé sind schon weit gereift. Restaurant und Biergarten werden mit Rücksicht auf eventuelle Hochwasserereignisse umgestaltet, wobei das Gebäude erhalten bleibt. Der Zugang für die Gäste wird direkter von vorne möglich sein. Das Planungsbüro Stefan Raffauf kümmert sich um die Umgestaltung. Die Projektsteuerung liegt bei der Grabow GmbH mit Frank Grabow. Zum Planungsteam gehört  Daniel Sanjuan, der bereits einen Namen gefunden hat: „Die Insel“ ist eine Bezeichnung, die schon lange allgemein als Synonym verwendet wird. Ein Logo, das einen Anker zeigt, wurde entwickelt. Events, die mit und ohne Wasser auskommen, werden angeboten werden.

Schließlich soll es im Mai 2020 soweit sein und auch das Restaurant mit einer Einweihungsfeier eröffnet werden.

Hans Hatterscheid erzählte dann auch von dem Gedanken, was für ein schönes Bild es wäre, wenn sich zu Rhein in Flammen eine Menschenkette vom RheinAir Biergarten bis zum Inselcafé bilden und die drei Gaststätten, die fußläufig gut zu erreichen sind, verbinden könnte. Die Insel mit Inselcafé und Neugestaltung der Inselspitze werde Strahlkraft entwickeln, so Bürgermeister Otto Neuhoff. Er sagte: „Eine deutlich verbesserte Qualität wird für die Bürgerinnen und Bürger erreicht, wobei der ursprüngliche Charakter von Grafenwerth erhalten bleibt.“ cp

Foto: Vertragsunterzeichnung für die Verpachtung des Inselcafés – v. l. : Erster Beigeordneter Holger Heuser, Hans Hatterscheid und Bürgermeister Otto Neuhoff