Kultur, meine sehr geehrten Damen und Herren, Kultur ist entbehrlich; aber sicherlich nicht in der jetzt beginnenden Adventszeit. Unser abendländischer Kulturkreis ist ja so von der Geburt Jesu geprägt, dass niemand sonst sich einer so ausgiebigen Geburtstagsfeier rühmen kann.

Im Vor- und Umfeld der Erlöserparty hat sich mittlerweile im wahrsten Sinn des Wortes ein riesiger Weihnachts-Markt entwickelt. Aber ausnahmsweise möchte ich an dieser Stelle mal nicht meine kritische Konsumkeule schwingen. Eine aktuelle, sehr lesenswerte Kolumne der Süddeutschen geisselt in diesem Zusammenhang das vorweihnachtliche (Fr)Essverhalten der Deutschen.

Ein leichter Blick den Bauch hinab verbietet mir allerdings auch hierzu eine passende Bemerkung. Wer im Glashaus sitzt … Nein, in puncto Weihnachtsmarkt sei mir ein Hinweis auf wohl einen der schönsten in der Region und darüber hinaus gestattet. Am 2.12. öffnet auf Schloss Drachenburg in Königswinter wieder die Einzigartige Weihnachtszeit, die ersten 3 Adventswochenenden, samstags und sonntags, jeweils von 12 bis 21 bzw. 20 Uhr.

Da gibt es nicht nur zu futtern und zu konsumieren, sondern auch ganz viel zu sehen und zu hören. Dazu ein einzigartiges Ambiente, Charles Dickens lässt grüßen. Ich bin dort übrigens die ganze Zeit anzutreffen, sogar im Kreise einiger Mitmusiker. Erkennungszeichen: hellgrauer Zylinder und dunkler Gehrock. Bis zum Wochenende also, hören Sie wohl.