In einem intensiven Spiel, das wahrlich nicht als Basketball-Leckerbissen in die Geschichtsbücher eingehen wird, können die Dragons Rhöndorf am Ende einen 68:79-Auswärtssieg bei der Zweitvertretung des FC Bayern Basketball verbuchen und bleiben damit voll auf Kurs in Richtung Heimvorteil für die erste Playoff-Runde.

350 Zuschauer im beeindruckenden Audi Dome zu München erlebten einen zerfahrenen Start in die Partie, denn sowohl den Gastgebern, als auch den Drachen vom Menzenberg wollte im ersten Viertel nicht viel Zählbares gelingen. Mehr als vier Minuten prangte auf den Anzeigetafeln ein mageres 2:2 nach Körben durch Kameron Taylor und Karim Jallow, ehe Sebastian Rauch und Marvin Ogunsipe weiter Punkte folgen ließen (5:2).

Beide Mannschaften hatten besonders im ersten Spielabschnitt mit vielen individuellen Fehlern zu kämpfen, was bei den Dragons bereits im ersten Viertel zu 6 Ballverlusten führte. Da die Gastgeber die Fehler jedoch nicht zu nutzen wussten, konnten die Basketballer vom Fuße des Drachenfels trotzdem einen knappen 13:14-Vorsprung mit ins zweite Viertel nehmen. Pünktlich mit dem Start der nächsten 10 Minuten legten die Drachen eine Schippe drauf und wussten sowohl in der Offense, als auch in der Defense die besseren Akzente zu setzen, was Bayern-Trainer Oliver Kostic beim Stand von 16:19 keine andere Wahl ließ, als seine junge Mannschaft via Timeout auf die Bank zu beordern.

Doch auch die Auszeit sollte in dieser Phase des Spiels keine nachhaltige Wirkung entfalten, denn die Mannen vom Menzenberg schafften es immer wieder den Ball unter den bajuwarischen Korb zu bringen und dort abzuschließen, was besonders Center Alexander Möller an diesem Abend mit insgesamt 14 Punkten zu nutzen wusste. Der Basketball-Nachwuchs des Basketball-Schwergewichts aus der Bayerischen Landeshauptstadt suchte auf der Gegenseite sein Glück aus der Distanz, konnte aber keinen seiner 14 Versuche von Downtown in der ersten Halbzeit im Korb der Dragons unterbringen. Entsprechend ging es mit einem verdienten 26:35 für die Dragons zum Pausentee in die Kabine.

Nach einer Halbzeit-Ansprache die es in sich gehabt haben könnte, kamen die jungen Münchner Korbjäger hoch motiviert zurück aufs Feld und zeigten den Dragons, dass sie keinesfalls gewillt waren, das so wichtige Spiel um eine mögliche Playoff-Qualifikation schon herzuschenken. Vor allem das dynamische Duo Karim Jallow und Marvin Ogunsipe übernahm nun Verantwortung für die Hausherren, während die Dragons mit einer Vielzahl an vergebenen Chancen haderten. Sichere Freiwürfe durch Thomas Michel und wichtige Einzelaktionen von Viktor Frankl-Maus und Kameron Taylor sorgten jedoch dafür, dass die Drachen eine knappe 49:52-Führung mit ins finale Viertel des Abends nehmen konnten. Jetzt galt es die eigenen Nerven im Griff zu haben und mit kühlem Kopf die richtigen Aktionen zu setzen und diese Vorgabe erledigten die Drachen gekonnter als die Zweitvertretung des FC Bayern Basketball.

Unter dem eigenen Brett wurde beherzt zugegriffen und in der Offense war es Center Alexander Möller, der mit 4 Punkten in Folge den Vorsprung der Dragons wieder ausbauen konnte (54:60). Zwar konterte Amar Gegic postwendend, doch Thomas Michel und Viktor Frankl-Maus sorgten mit ihren Zählern dafür, dass die Dragons zweistellig davonziehen konnten und sich mit 56:66 letztlich schon vorentscheidend absetzen und am Ende einen verdienten 68:79-Erfolg einfahren konnten.

Wichtiger Garant für den Erfolg war an diesem Abend die gute Freiwurfquote der Drachen, die 81% ihrer Versuche im Korb unterbringen konnten, während die Gastgeber lediglich 59% Treffer für sich verbuchen konnten. Auch von Downtown hatten die Dragons an diesem Abend mit 36% gegenüber 14% die Nase deutlich vorn. ds