BBC Coburg vs. Dragons Rhöndorf 65:68 (20:19/22:22/16:4/7:23)

Angeführt von einem wieder einmal überragenden Kameron Taylor können die Dragons Rhöndorf bei Aufsteiger BBC Coburg einen wichtigen Auswärtssieg einfahren und bleiben damit auf Rang 2 der Tabelle der ProB Süd.

Die 648 Zuschauer in der schmucken HUK-Coburg Arena mussten sich zunächst etwas gedulden, da sich der Spielbeginn aufgrund einer technischen Störung verzögerte. Nachdem der Sprungball jedoch erfolgt war, war auf Seiten der Drachen vor allem ein Mann direkt auf Betriebstemperatur: Kameron Taylor. Nach seiner Galavorstellung gegen Schwelm sollte der US-Boy in Diensten der Drachen auch an diesem Abend wieder zum alles bestimmenden Akteur auf dem Parkett werden.

Bereits im ersten Viertel konnte Topscorer Taylor 11 Punkte für sich verbuchen und war damit in weiten Teilen dafür verantwortlich, dass die Drachen nach einem mäßigen Start in die Partie in Schlagdistanz bleiben konnten und mit lediglich einem Punkt Rückstand ins zweite Viertel gehen konnten. Dort war es Ronalds Elksnis, der die ersten Drachen-Punkte von der Freiwurflinie markieren konnte, ehe Max von der Wippel für seine Farben Zählbares auf die Anzeigetafel bringen konnte.

Während die Drachen auch aufgrund eigener Fehler sich sehr schwer taten gegen den couragiert auftretenden Aufsteiger aus Franken, ging bei den Hausherren vieles leichter von Hand. Doch eine deutliche Rebound-Überlegenheit sorgte immer wieder für wichtige zweite Chancen und ein ausgeglichenes zweites Viertel, was beim Stand von 42:41 sein Ende fand.

Vor allem der dritte Spielabschnitt sollte an diesem Abend Headcoach Thomas Adelt die Sorgenfalten auf die Stirn treiben, denn die Drachen kamen nach dem Pausentee einfach nicht in Schwung. Selbst frein Würfe wollten nicht fallen und so witterte der Aufsteiger seine Chance auf einen Sieg gegen die Drachen. Magere 4 Punkte konnten die Dragons zwischen Minute 20 und 30 erzielen und mussten trotz klarer Herrschaft unter den Brettern mit einem 58:45-Rückstand in den finalen Spielabschnitt gehen.

Dort wurde jedoch sehr zum Gefallen der Drachen-Coaches die Defense-Schraube nochmals merklich angedreht, was die Gastgeber in der Offense vor merkliche Probleme stellte. Ganze drei Minuten gelang Coburg kein Zähler, während Frankl-Maus & Co den Rückstand immer weiter verkürzen konnten. Als dann Kameron Taylor den einzigen erfolgreichen Wurf von Downtown an diesem Abend versenkte war die Crunchtime offiziell eröffnet und der Shooting Guard der Drachen vom Menzenberg legte direkt nach und verkürzte durch vier weitere Punkte auf  60:58.

Bei Coburg war der Faden komplett gerissen und so schafften es die Drachen das Spiel zu drehen und mit 60:62 nach einem weiteren erfolgreichen Wurf von Taylor wieder in Führung zu gehen. Diese hart erkämpfte Führung gaben die Drachen bis zum Spielende auch nicht mehr aus der Hand, auch wenn Coburg stets in gefährlicher Reichweite blieb, aber Kameron Taylor besiegelte am Ende von der Freiwurflinie den 65:68-Auswärtserfolg.

Thomas Adelt (Headcoach Rhöndorf): „Das war ein glücklicher Sieg für uns, aber durch unseren Einsatz in der Defense haben wir ihn uns letztlich auch verdient. In der Offense haben wir leider viel zu viele Fehler gemacht und einige Chancen liegen gelassen. Aber die Bereitschaft solche Fehler durch Einsatz und Leidenschaft auszugleichen zeichnet unser Team dieses Jahr aus und hat uns zum Erfolg geführt.“ ds

Rhöndorf: Frankl-Maus (6), Reusch (2), Taylor (32/1-3er), Thomas (10, 11 Rebounds, 4 Assists), Blass (2), Geretzki (6), Vermum (DNP), Kneesch (2), Möller (0), Koschade (0), Michel (0), Elksnis (8)

Coburg: Turan (6/2-3er), Molosciakas (3/1), Alexis (0), Sanford (2), Wolf (6/2), Bauer (DNP), von der Wippel (11), Burris (20/3), Walde (0), Eisenhardt (DNP), Eichelsdörfer (5/1), Stawowski (12)