DRAGONS: Kampf nicht belohnt

0
1030

PS Karlsruhe LIONS vs. Dragons Rhöndorf 80:72 (18:19/16:15/23:14/23:24)

Vor 500 Zuschauern in der Karlsruher Friedrich-List-Halle boten die Dragons Rhöndorf, die ohne ihren Topscorer Aaron Nelson aufliefen, dem Tabellenführer aus der badischen Großstadt über 40 Minuten einen engagierten Kampf, mussten aber letztlich nach einem schwachen dritten Viertel den Gastgebern zum verdienten Sieg gratulieren.

Ohne ihren etatmäßigen Topscorer und besten Rebounder Aaron Nelson, der aufgrund einer im Training erlittenen Bänderdehnung passen musste, gingen die Dragons in das schwere Spiel vor gut gefüllten Rängen in Karlsruhe. Für Aaron Nelson rotierte Will Trawick in die altbekannte Starting Lineup um Capitano Frankl-Maus, Florian Wendeler, Thomas Michel und Mike Lucier.

Besonders Forward Thomas Michel schien sich an diesem Abend einiges vorgenommen zu haben und eröffnete das Spiel mit seinem 3er, nach feinem Assist von Frankl-Maus, zum 0:3 aus Sicht der Gastgeber. Auch im weiteren Verlauf des Spiels sollte der 2,00 Meter große Forward zu den Aktivposten der Drachen gehören und am Ende mit 15 Punkten ein neue persönliche Bestleistung erzielen. Nach dem Tip-Off taten sich beide Mannschaften schwer so etwas wie einen Rhythmus zu finden und entsprechend waren auf beiden Seiten zunächst mehr Fahrkarten als Treffer zu bewundern, was auch der überzeugenden Defense beider Teams „geschuldet“ war.

Erst Mitte des ersten Spielabschnitts kamen vermehrt Punkte auf die Anzeigetafel, wo die Dragons zunächst auf jeden erfolgreichen Abschluss der Löwen die passende Antwort hatten und die Last in der Offense gekonnt auf verschiedene Schultern verteilen konnten. Entsprechend ging es mit einem knappen 18:19-Vorsprung für die Drachen ins zweite Viertel. Auch dort kamen die Drachen etwas besser aus den Startlöchern und konnten durch Punkte von Florian Wendeler, Patrick Reusch und Bastian Winterhalter auf 18:25 davonziehen.

Auch ein Timeout der Hausherren verpuffte zunächst nahezu, doch mit zunehmender Spieldauer fanden die Löwen wieder ihren Rhythmus, während die Dragons ihrerseits ihr Zielwasser aufgebraucht zu haben schienen. Erfolgreiche 3er durch Eric Curth, der von den Dragons nur schwer zu kontrollieren war und Punkte von Dmitrij Kreis sorgten dafür, dass zum Pausentee ein ausgeglichenes 34:34 im Scouting notiert werden konnte.

In der Halbzeit hatte LIONS-Coach Scepanovic scheinbar einige Worte an seine Korbjäger gerichtet, denn die Hausherren nutzten im Verlauf des dritten Viertels ihre Überlegenheit an den Brettern wesentlich konsequenter, auch wenn die Dragons anfänglich noch gut mithalten konnten und zogen bis zum Ende des Viertels auf 57:48 davon. Noch war der Wille der Dragons aber noch nicht gebrochen, denn mit immer wieder wechselnden Lineups und variabler Defense gelang es den Mannen von Headcoach Sonnenschein nahezu immer, den Rückstand unter der im Basketball als magisch angesehenen Grenze von 10 Punkten zu halten.

Und spätestens als Viktor Frankl-Maus mit seinem dritten erfolgreichen 3er an diesem Abend wieder auf 66:61 verkürzen konnte, war die Hoffnung auf den nächsten Auswärts-Coup zurück. Doch erneut konnten sich die Löwen vor den Augen ihrer Fans wichtige Offensiv-Rebounds sichern und sich letztlich vorentscheidend auf 74:65 absetzen.

Zwar konnten die Drachen nochmals mehrere erfolgreiche Abschlüsse verbuchen, doch die Gastgeber zeigten von der Freiwurflinie wenig Nerven und brachten ihren 80:72-Erfolg über die Runden.

Für die Dragons Rhöndorf geht es am kommenden Spieltag zum Abschluss der Auswärts-Wochen nochmals auf Reisen. Diesmal gastieren die Drachen bei den FRAPORT SKYLINERS Juniors in Frankfurt. Tip-Off ist am 28.01. um 18:00 Uhr in der Basketball City Mainhatten. us