BSV Münsterland Baskets Wulfen vs. Dragons Rhöndorf 88:80

Hängende Köpfe bei den Dragons Rhöndorf. Nach einer streckenweise schwachen Vorstellung unterliegt das Team von Headcoach Markus Röwenstrunk zum Saisonauftakt bei Aufsteiger BSV Münsterland Baskets Wulfen und muss anerkennen, dass noch viel Trainings-Arbeit wartet. Vor rund 420 Zuschauern in der Wulfener Sporthalle der Gesamtschule konnten die Dragons auf alle Doppellizenzspieler zurückgreifen und starteten zunächst konzentriert in die Partie.

Vor allem Big Man Gabriel de Oliveira konnte frühzeitig Akzente setzen und war unter dem Korb ein wichtiger Faktor, jedoch sehr zum Missfallen seiner Coaches nicht über das gesamte Spiel. Nach einem disqualifizierenden Foul war die Partie für den Neuzugang im Bonn/Rhöndorfer-Programm vorzeitig beendet. Konnten die Drachen nach dem ersten Viertel trotz eines zwischenzeitlichen 9:0-Laufs noch in Reichweite der routiniert besetzten Gastgeber bleiben, so sorgte der zweite Spielabschnitt für klarere Verhältnisse auf der Anzeigetafel. Immer wieder waren die Drachen besonders in der Defense den einen entscheidenden Schritt zu langsam und mussten mit einem zweistelligen Rückstand den Gang zur Pausenbesprechung in die Kabine antreten (54:41).

Mit neuen taktischen Vorgaben galt es nun wieder in Schlagdistanz zu kommen und sehr zur Freude der mitgereisten Fans gelang es Curtis Hollis & Co im dritten Viertel den nötigen Schwung aufzubauen und die Wulfener Baskets merklich einzubremsen. Ein knapper Rückstand von 6 Punkten vor dem finalen Viertel war der verdiente Lohn für die beste Phase des Spiels aus Drachen-Sicht. Doch dort schlichen sich erneut altbekannte Fehler aus der ersten Halbzeit ein. Immer wieder wurden teils beste Chancen vergeben und in der Defense fehlte der entscheidende Punch um sich neues Selbstvertrauen für die Offense zu generieren. Letztlich ertönte beim Stand von 88:80 der finale Buzzer des Abends und bescherte den gastgebenden Korbjägern der Münsterland Baskets einen verdienten Sieg zum Saisonauftakt.

Der Blick in die Statistiken verdeutlicht, dass die Dragons alle Möglichkeiten hatten das Spiel zu entscheiden. Mit einem klaren Plus von 24 zu 8 offensiven Rebounds erspielten sich die Drachen satte 80 Wurfchancen, von denen aber nur 24 verwertet wurden. Die BSV Münsterland Baskets agierten da wesentlich disziplinierter und brauchten für ihre 24 erfolgreichen Würfe nur 48 Versuche. ds

Foto: Rainer Hombücher