Trotz einer erneut starken Performance durch Kameron Taylor stehen die Dragons Rhöndorf am Ende mit leeren Händen dar und müssen nach 5 Siegen in Folge die dritte Niederlage der Saison hinnehmen. Damit bleibt die schwarze Serie der Dragons in Frankfurt bestehen, wo die Drachen vom Menzenberg noch nie als Sieger das Feld verlassen konnten.

Ohne den erkrankten Yannick Kneesch, der auch in den kommenden Tagen noch das Bett einer Bonner Klinik hüten muss, mussten sich die Dragons auf die Reise gen Hessen machen, die sich aufgrund der winterlichen Witterung als schwieriger erwies als gedacht. Erst mit fast zweistündiger Verspätung erreichten die Drachen die Basketball City Mainhatten, weshalb die Partie vor 89 Zuschauern nach einem kurzen Warm-Up von gerade einmal knapp 10 Minuten mit leichter Verspätung um 17:15 Uhr angepfiffen wurde.

Trotz knapper Rotation erwischten die Drachen den besseren Start in die Partie und vor allem Kameron „Player of the Month“ Taylor war sofort auf Betriebstemperatur und konterte einen 3er von Alex Fountain mit einem Wurf aus der Mitteldistanz zum 3:2. Sehr zum Gefallen der mitgereisten Fans zeigten die Drachen ihre Variabilität im Spiel und setzten sich durch Punkte von Capitano Viktor Frankl-Maus, Thomas Michel und Taylor auf 12:6 ab.

Auch in der Defense wussten die Drachen zu gefallen und so konnte unter anderem Center Alexander Möller einen sehenswerten Block gegen NBA-Talent Isaac Bonga verbuchen, der an diesem Nachmittag den Kader von Coach Gleim erweiterte. Auch im zweiten Viertel, das beim Stand von 16:24 eröffnet wurde, agierten die Drachen vom Menzenberg wacher und zielstrebiger und konnten durch einen weiteren 3er von Anton Geretzki ihre Führung erstmals in den zweistelligen Bereich ausbauen (16:27).

Patrick Reusch und Ronalds Elksnis fügten sich von der Bank kommend harmonisch in das Spiel der Drachen ein und sorgten so für wichtige Entlastung. Auch von der Freiwurflinie lief fast alles nach Plan, was vor allem an Kameron Taylor lag, der bis zum Pausentee bereits 17 Punkte sammeln konnte. Mit einem 35:45 auf der Anzeigetafel baten die Schiedsrichter beide Mannschaften zum Gang in die Halbzeitpause.

Auch zu Beginn des dritten Viertels hatten die Dragons zunächst alles in Griff, was Coach Gleim beim Stand von 39:55 zur Auszeit zwecks neuer taktischer Anweisungen zwang, die im Anschluss mit einem 7:0-Lauf der Gastgeber auch fruchteten (46:58). Besonders von Downtown waren die jungen SKYLINERS nun warm gelaufen und schenkten den Drachen einen 3er nach dem anderen ein. Als der stark aufspielende Cosmo Grühn zum 64:64 ausgleichen konnte war das Spiel wieder komplett offen, doch das Momentum hatte sich deutlich auf die Seite der Hausherren verschlagen.

Zwar konnten die Dragons eine knappe 64:68-Führung ins finale Viertel retten, doch in den letzten 10 Minuten waren es vor allem die SKYLINERS, die das Geschehen auf dem Parkett diktierten. Ohne Wurfglück wollte den Drachen so gut wie nichts mehr gelingen, während die Mannen aus der Banken-Metropole in der Defense die wichtigen Stops generieren konnten und  in der Offense eine Vielzahl an Aktivposten in ihren Reihen hatten.

Zwar schnupperten die Dragons nach einem Punkten ihres Capitanos wieder Morgenluft, doch ein unsportliches Foul gegen Valentin Blass nach seinem Defensiv-Rebound brachte den SKYLINERS die Chance von der Linie den Deckel auf die Partie zu machen, denn sowohl Alex Fountain, als auch Isaac Bonga zeigten von der Freiwurflinie keine Nerven und brachten den 84:77-Sieg ihrer Farben über die Ziellinie. ds