Vor der Kulisse von 900 Zuschauern in der neuen Hemberghalle zu Iserlohn können die Dragons Rhöndorf zum Abschluss der Hinrunde einen verdienten 75:80-Auswärtssieg einfahren, auch wenn sich die Drachen von Menzenberg fast noch um den Lohn ihrer Arbeit gebracht hätten.

Auch im Spitzenspiel des 11.Spieltags musste Headcoach Thomas Adelt weiterhin auf Center Kevin Thomas verzichten, der noch auf unbestimmte Zeit aufgrund einer fämiliären Angelegenheit bei seiner Familie in Kanada verweilt. An seiner Stelle nahm erneut Alexander Möller den Platz in der Mitte ein, während Thomas Michel, Valentin Blass, Kameron Taylor und Capitano Viktor Frankl-Maus die restliche Starting Five komplettierten.

Zwar konnten die bislang tabellarisch ebenbürtigen Gastgeber durch Julian Scott die ersten Punkte des Abends verbuchen, doch Kameron Taylor antwortete postwendend von Downtown nach Vorlage durch Viktor Frankl-Maus (2:3). Es entwickelten sich spannende Anfangsminuten, in denen sich aber schon zeigte, dass die Kangaroos einige Probleme gegen die schnell und intensiv agierende Drachen-Defense haben.

Während die Gastgeber für jeden Korb hart arbeiten mussten und teilweise erst durch zweite Chancen nach Offensiv-Rebounds zum Erfolg kamen, hatten die Drachen, sehr zum Gefallen ihrer Coaches, bereits ordentlich Fahrt aufgenommen und zeigten die geschlossenere Mannschafts-Leistung. Immer wieder wurde der freie Mann gefunden und so konnte Thomas Michel mit zwei erfolgreichen 3ern die erste leichte Führung für die Dragons aufbauen (8:12), die bis zum Ende des ersten Viertels auf 15:22 erweitert wurde.

Im zweiten Spielabschnitt war es Alexander Möller, der nach feinem Zuspiel von Ronalds Elksnis via Alley-Oop Dunk die nächsten Drachen-Punkte mit entsprechenden Nachdruck erzielen konnte. Zwar zwangen einige Unkonzentriertheiten Coach Adelt zur ersten Auszeit beim Stand von 21:24, doch die Ansprache fruchtete, denn die Dragons starteten einen 10:0-Lauf, der erst durch zwei Freiwürfe von Joshua Dahmen unterbrochen wurde. (23:34). Die Mannen vom Menzenberg zogen zusehends mehr Selbstvertrauen aus ihren erfolgreichen Aktionen und kontrollierten das Spielgeschehen klar an beiden Endes des Courts. Entsprechend prangte ein 35:49 auf den Anzeigetafeln am Hemberg, als die Schiedsrichter beide Teams zur Halbzeit in die Kabinen beorderten.

Auch nach dem Pausentee hatten die Drachen nichts von ihrem Schwung eingebüßt und drängten auf eine Vorentscheidung. Das auch an diesem Abend wieder famos aufspielende Backcourt-Duo aus Viktor Frankl-Maus und Kameron Taylor konnte die ersten 5 Punkte für die Dragons erzielen und die Führung auf 35:54 ausbauen. Die Kangaroos wirkten auch nach der Pause verunsichert und als Thomas Michel mit einem weiteren 3er die Führung erstmals auf über 20 Punkte schraubte, ahnten Heim-, wie Gästefans, dass die Partie schon entschieden sein könnte. Doch als beim Stand von 48:69 das finale Viertel startete, sollte niemand erahnen was noch folgen sollte.

Mit dem Mut der Verzweiflung spielten sich die Kangaroos in einen wahren Rausch, während sich bei den Dragons unzählige Fehler und schlechte Entscheidungen aneinander reihten. Punkt um Punkt knabberten die Sauerländer am Vorsprung der Drachen und wurden dabei  von Nikita Khartchenkov angeführt, der an diesem Abend mit 22 Punkten zum Topscorer seiner Farben mutieren sollte. Vor allem unter den Korb dominierten nun die Kangaroos, auch wenn sich Center Alexander Möller nach Kräften mühte und mit 12 Punkten und 7 Rebounds ein gutes Spiel hinlegte.

Doch ohne die Unterstützung von Yannick Kneesch, der aufgrund einer erlittenen Verletzung im finalen Viertel nicht mehr eingreifen konnte, war es für die Dragons gegen Julian Scott, Donte Nicholas & Co ein schwerer Kampf. Spätestens als Khartchenkov via Wurf von Downtown zum 74:74 ausgleichen konnte lag das Comeback der Hausherren mehr als nur in der Luft und die lautstarke Kulisse wollte nun ihren Teil dazu beitragen.

Jetzt waren Nerven gefragt und die zeigten die Drachen in Person von Kameron Taylor und Viktor Frankl-Maus, denn beide sicherten mit erfolgreichen Freiwürfen den Sieg, während die Hausherren in den entscheidenden Situationen keine Punkte mehr erzielen konnten und so am Ende ein knapper, aber vor allem aufgrund der Leistung in den ersten 30 Minuten verdienter 75:80-Auswärtssieg für die Dragons Rhöndorf zu Buche stand.

Überragender Mann bei den Drachen war wieder einmal Kameron Taylor, der neben seinen 23 Punkten noch 11 Rebounds einsammelte und damit ein astreines Double-Double verbuchen konnte. Mit dem Sieg im Spitzenspiel bei den Iserlohn Kangaroos untermauern die Dragons Rhöndorf ihren zweiten Platz in der Tabelle der ProB Süd und treffen nun zum Auftakt der Rückrunde am kommenden Samstag um 19:00 Uhr im heimischen DragonDome auf die TG s.Oliver Würzburg. ds