Ein Tag wie jeder andere

0
287

Rudi begibt sich früh auf den Weg in die Stadt. Er möchte am Café ankommen, wenn es öffnet. Nachdem ihn um sieben Uhr die kläffenden Hunde des Nachbarn geweckt hatten, stand er auf und schlurfte noch recht verschlafen ins Badezimmer. Nach der warmen Dusche und dem ersten Kaffee fühlte er sich bereits wach genug, um gegen halb neun die Wohnung zu verlassen.

Er erwischt den Bus um 8.35 Uhr, der ihn in die Innenstadt bringt. Dann steht er zehn Minuten zu früh vor dem Café, das erst um neun Uhr seine Pforten öffnet. Rudi macht das Warten nichts aus. Er wartet sowieso immer. Den ganzen Tag. Jahr um Jahr. Sein Leben lang. Und zwar wartet er auf eine Frau. Die richtige Frau! – Rudis Aussehen offenbart, dass er schon eine Menge durchgemacht hat: Fahles, schütteres und wirres Haar, Tränensäcke unter den blassen Augen und ein schmuddeliger Dreitagebart zeigen nicht seine beste Seite. Auch die schlaffen Arme und der ungesunde Schwabbelbauch ziehen nicht die Blicke attraktiver Damen auf ihn. Doch eines kann Rudi richtig gut: Reden.

Er quatscht einfach eine Lady an und verwickelt sie in ein Gespräch. Die meisten der Damen lassen sich auf diese Weise eine Menge ihrer Lebensgeschichte entlocken und finden Rudi gar nicht so übel. Aber dann taucht eine Freundin auf, mit der Rudis Zufallsbekanntschaft verabredet war. Bestenfalls!

Schlimmstenfalls ist es der Lebensgefährte der Dame oder ein Blind Date. Rudi gibt alles. Ist witzig und charmant. Und trotzdem werden seine Bemühungen immer unterbrochen. Nie kommt er ans Ziel. Wenn er nur einmal eine nette Frau zu einem weiteren Treffen überzeugen könnte! Dann … ja, dann hätte er sicher gute Chancen! – denkt er. Auch heute betritt er wieder hoffnungsvoll gestimmt das Café … um einen Tag wie jeden anderen zu erleben. Franziska Lachnit (2019)