Das ist gelebte, geliebte Tradition nicht nur für Karnevalisten: De Hääretour noh Kölle. Motto: Kirch, Kultur, Kamelle. Oder: Lebendiger Geschichtsunterricht mit Stadtführer Günter Leitner, der Köln in- und auswendig kennt. Die Kirche: Groß St. Martin.

Sie ist eine der zwölf großen romanischen Kirchen in der Kölner Innenstadt. Sie steht in der Altstadt und ist eng mit Wohn- und Geschäftshäusern aus den 1970er und 1980er Jahren umbaut. Die dreischiffige Basilika mit ihrem kleeblattförmigen Ostchor und dem quadratischen Vierungsturm mit vier Ecktürmchen ist eines der markantesten Wahrzeichen im linksrheinischen Stadtpanorama.

Die Kultur wurde bei einem Rundgang durch das historische Rathaus inhaliert. Es ist das älteste Rathaus Deutschlands und so hat es wahrlich viel zu erzählen. Egal, wie interessant Stadtgeschichte auch ist, der Höhepunkt jeder Tour ist der Einkehrschwung zum Schluss. Diesmal ging es in das Weinhaus Brungs, das vor 600 Jahren erstmals erwähnt wurde. „Kamelle“ heißt eben in Wirklichkeit Kölsch und deftige Hausmannskost mit musikalischer Begleitung. bö

Fotos: Udo Reitz