Kultur, meine sehr geehrten Damen und Herren, Kultur ist entbehrlich; deshalb lehnen Sie sich jetzt entspannt zurück und entmayern sich erstmal. In der letzten Woche schien es in unserer Stadt kein anderes Thema mehr zu geben.

Bei allem Respekt und Verständnis für unsere örtlich ansässigen Libristen (über die ich als „local reader“ selbstverständlich auch weiterhin meine Lektüre beziehen werde), der Untergang des Abendlandes ist noch lange nicht eingeläutet.

Wegen einer vagen Möglichkeit, welche zudem noch in unserer örtlichen Gerüchteküche gern verfeinert und hochgekocht wird, sollte sich unsere Stadtverwaltung sicherlich nicht bemüßigt fühlen, einem potentiellen und seriösen Interessenten vorab Schranken aufzuerlegen. Wäre das Leben ein Wunschkonzert, würden sich sicherlich einige Schülerinnen von Nonnenwerth dort einen Ponyhof wünschen.

Eins allerdings steht fest: ant!form wird gemeinsam mit dem Stadtjugendring in naher Zukunft im alten Kaisers ein paar bunte und laute Kunstwochen eröffnen. Dann stellen wir zuerst mal einen öffentlichen Bücherschrank auf den Markt, mehr Konkurrenz wirkt abschreckend auf jeden Investor. Support your local dealer, egal ob Literatur, Kunst, Musik oder Lebensmittel. Bis nächste Woche also, mayern Sie wohl.