Rackelos stürmen die Festung Menzenberg

Dragons Rhöndorf vs. Giessen 46ers Rackelos 71:76 (17:12/21:18/18:20/15:26)

Vor 970 Zuschauern müssen die Dragons Rhöndorf gegen tapfer kämpfende Rackelos aus Giessen die erste Heimniederlage der Saison hinnehmen. Vor allem ein schwaches Schluss-Viertel bringt die Mannen von Headcoach Thomas Adelt letztlich um die Chance auf den anvisierten Heimerfolg.

Neben Yannick Kneesch musste Headcoach Thomas Adelt am finalen Spieltag des Kalenderjahres auch auf Valentin Blass verzichten, der krankheitsbedingt nicht antreten konnte. Auch sein Gegenüber Rolf Scholz hatte ob seiner Personallage etliche Sorgenfalten auf der Stirn, denn neben Aufbauspieler Bjarne Kraushaar mussten auch seine beiden US-Boys im BBL-Kader der 46ers aushelfen und standen ihm nicht zur Verfügung. Den besseren Start erwischten die Hausherren und zeigten unter dem Jubel ihrer Fans besonders in der Offense sehr ansehnlichen Basketball, den die Gäste zumeist nur durch Fouls zu unterbinden wussten. Erst nach einem 10:0-Lauf der Dragons gelang es Johannes Lischka von der Freiwurflinie die ersten hessischen Punkte auf die Anzeigetafel zu bringen (10:2). Doch auch bis zum Ende des ersten Viertels blieben die Drachen am Drücker und konnten mit einer 17:12-Führung im Rücken in den zweiten Spielabschnitt gehen. Zwar waren auch hier die Drachen noch tonangebend, doch es zeigte sich bereits, dass die Defense der Hausherren vor allem mit Johannes Lischka zusehends Probleme bekam, denn der ehemalige Nationalspieler hielt sein Team nahezu im Alleingang in Reichweite und hatte in Center Marian Schick einen zweiten routinierten Aktivposten an seiner Seite. Mit einem 38:30 auf dem Scoutingbogen baten die Schiedsrichter schließlich beide Teams zum Pausentee in die Kabinen des DragonDome.

In der Pause schien vor allem Coach Scholz die passenden Worte gefunden zu haben, denn die Rackelos setzten den Dragons nun zusehends zu und fanden immer wieder ihren Go-To-Guy Johannes Lischka im Lowpost, der hochprozentig abschloss oder den freien Nebenmann mustergültig bediente. Fast mit der Schlusssirene des dritten Viertels konnte zwar Thomas Michel die Führung der Drachen auf 56:50 wieder etwas ausbauen, nachdem die Gäste zwischenzeitlich bis auf zwei Punkte herangekommen waren, doch jedem Zuschauer war klar, dass da eine ganz heiße Schlussphase auf die Dragons zukommen würde. Mit dem Mute der Verzweifelung und dem Wissen, dass sie mit ihrer knappen Rotation so gut wie nichts zu verlieren haben spielten sich die Rackelos nahezu in einen Rausch und dominierten die finalen 10 Minuten zum Entsetzen der Fans nahezu nach Belieben. Unnötige Ballverluste und Fouls brachten die Dragons um den so wichtigen Spielrhythmus und sorgten für ein klares Momentum auf Seiten der Gäste, was diese dankbar zu nutzen wussten. Immer wieder hatten die befreiter aufspielenden Rackelos die passenden sportlichen Antworten parat und zeigten auch von der Freiwurflinie keine Nerven, von wo sie auch ihren finalen 6 Versuche im Korb unterbringen konnten und sich so den am Ende verdienten 71:76-Erfolg sicherten.

Thomas Adelt (Headcoach Dragons Rhöndorf): „Glückwunsch an die Rackelos zum letztlich verdienten Erfolg heute Abend. Wir hatten uns mehr vorgenommen als wir letztlich auf dem Parkett zeigen konnten und das tut mir besonders für die Fans sehr leid. In den entscheidenden Situationen waren wir heute nicht smart genug und haben leider zu oft die falsche Entscheidung getroffen. Jetzt gilt es über die Feiertage den Akku wieder aufzuladen, um dann im neuen Jahr wieder voll anzugreifen.“ ds

Rhöndorf: Frankl-Maus (18/2-3er), Taylor (23, 12 Assists, 9 Rebounds),  Vermum (0), Kneesch (1), Möller (2), Koschade (0), Michel (11/1), Elksnis (2), Reusch (11/1), Geretzki (4)

Giessen: Uhlemann (12/2-3er), Pjanic (12/1), Thurau (3/1), Lischka (25, 12 Rebounds), Vrkas (5/1), Kordyaka (5/1), Schick (14/2)