Foto: Der „Stadtgarten“ 

Die FDP – Fraktion hat über das Ergebnis des Bürgerbegehrens intensiv diskutiert. Es besteht Einigkeit darüber, dass die unterschiedlichen Gründe der Mitbürger, sich gegen eine Bebauung des „Stadtgartens“ zu entscheiden, in den Abwägungsprozess einzubeziehen sind.

Daneben sollte aber der Sinn der integrierten Stadtplanung, weitgehend schon erschlossene Innenstadtflächen zu bebauen, nicht aus den Augen verloren werden. Schließlich sollte der Wunsch vieler junger Honnefer Bürger, in unserer Stadt wohnen bleiben zu können sowie potentieller Neubürger in diese Stadt ziehen zu können, berücksichtigt werden.

Die Stadt hat im Talbereich nur zwei Areale zur Verfügung, die es erlauben, Wohnraum zu bezahlbaren Mietpreisen zu schaffen. Die Fläche des nördlichen Stadtgartens ist eine davon. Dabei ist es bis jetzt noch völlig unbestimmt, welche Veränderungen durch die Ausweisung von Bauflächen im Gesamt-Planungsbereich überhaupt zu erwarten sind.

Die Fraktion wird daher erst dann eine endgültige Entscheidung treffen, wenn konkrete Planungen vorliegen und sie sich auch vor dem Hintergrund des Bürgerbegehrens ein vollständiges Bild des Für und Widers machen kann.                                                  Martina Ihrig