Auch diesmal kein Märchen! Wer erinnert sich an die kleine, blondgelockte Prinzessin, die einst zusammen mit ihrer Mutter den „Froschkönig“ rettete? … Ebendiese Prinzessin hatte mit dem damaligen Abenteuer eine tiefe Zuneigung zu Fröschen gefunden. Als sie eines Tages gemeinsam mit Mutter und Großmutter über den (Rhön)dörflichen Flohmarkt spaziert, begegnet ihr „Froschkönig der Zweite“. Rot und gummiglänzend strahlt er ihr von einem Verkaufstischchen entgegen.

Diesen Frosch wünscht sich die Kleine auf Anhieb, und zwar innig. Die Großmutter hatte der kleinen Prinzessin bereits einen Wunsch freigegeben: „Du darfst Dir etwas aussuchen!“ – „Oma, ich wünsche mir diesen roten Frosch!“ –Die Großmutter zögert. Die kleine Prinzessin schaut abwechselnd zum Gummifrosch und zur schweigenden Oma. Dann flüstert die Großmutter der Mutter ins Ohr: „ Diesen Frosch habe ich für den Flohmarkt gespendet!“ Die Mutter kann ein prustendes Kichern nicht unterdrücken und entgegnet: „Tja, dann kannst Du ihn nun offenbar zurückkaufen!“

Gesagt getan – die Oma kauft zähneknirschend ihren Plastikfrosch zurück und überreicht ihn der strahlenden Prinzessin. Und so lebt Froschkönig der Zweite – inzwischen nicht mehr rotglänzend, sondern grau verwittert – bereits seit vielen Jahren im Paradies einer Dachterrasse mit Sonne, Schatten, Wind und Regen sowie unter den liebevollen Blicken der – nun nicht mehr kleinen, aber immer noch bondgelockten – Prinzessin. Franziska Lachnit (2019)