Das Erzbistum Köln teilt mit, dass auf der Baustelle der Gesamtschule St. Josef in Bad Honnef die nächste wichtige Etappe beginnt: In diesen Tagen starten die Arbeiten rund um den Rohbau des neuen Schulgebäudes.

Zunächst muss dazu die Baustelle eingerichtet werden. Sichtbar sind in dieser Phase insbesondere die beiden großen Kräne, die für den Materialtransport auf der Baustelle gebraucht werden. Im Anschluss wird noch dieses Jahr mit den Gründungs- und Bodenplattenarbeiten begonnen. Wenn diese Bereiche fertig sind, werden die Wände des Technikkellers gebaut. Im Februar kann dann die Baugrube komplett verfüllt werden, sofern das Wetter mitspielt und keine extreme Witterung den Baufortschritt behindert.

 Peter Thein aus der Bauabteilung des Erzbistums Köln freut sich über die Fortschritte. „Es ist toll, dass wir wie geplant noch vor der Weihnachtspause mit dem Rohbau anfangen können. Tatsächlich liegen wir im Projekt sogar noch kurz vor unserem Zeitplan“. Die offizielle Grundsteinlegung für das neue Gebäude findet am 7. Februar 2019 statt. Dazu kommt der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki nach Bad Honnef.

 Das Erzbistum Köln investiert am Standort Bad Honnef rund 30 Millionen Euro in den Neubau der Gesamtschule. Gebaut wird nach den Plänen des Architekturbüros Hausmann Architekten aus Aachen, das auf Schulbau spezialisiert ist. Der Entwurf hatte die Jury des Architektenwettbewerbs insbesondere durch die Umsetzung der Idee des pädagogischen Konzepts, die städtebauliche Einpassung und die zur Verfügung stehenden Bewegungsflächen überzeugt. Die Fertigstellung des neuen Schulgebäudes ist für 2020 geplant. Nach dem Umzug der Schule in das neue Gebäude wird das alte Schulgebäude abgerissen und an dessen Stelle die neue Turnhalle errichtet.

 Alle Fortschritte des Bauprojekts können Interessierte auch über das Baustellentagebuch der Gesamtschule St. Josef im Internet verfolgen: https://bau.sankt-josef-honnef.de.

 Redaktion: Christoph Heckeley (verantw.), Matthias Chrobok, Michael Kasiske, Thomas Klimmek, Sarah Meisenberg, Mareike Thieben, Christina Weyand

Foto: Erzbistum Köln/Thein