Am Weltfrauentag eröffnete der hautnah-Kleinkunstkeller seine diesjährige Saison mit einer Open Scene. Bei dieser Veranstaltung können Künstlerinnen und Künstler ohne Voranmeldung auftreten. „hautnah“ bietet besonders jungen Talenten und Amateuren die Chance, sich vorzustellen und Bühnenerfahrung zu sammeln.

Vergangene Woche stellten sich mit Jeanette und Pauline zwei junge Sängerinnen mit gefühlvollen Songs zur Gitarre erstmals im mit mehr als dreißig Besuchern gut gefüllten Kleinkunstkeller in der Bergstraße 21 vor. Insbesondere Jeanette bezauberte mit einer charismatischen, eindrucksvollen Stimme, welche das Publikum mit lautstarkem Beifall und „Zugabe“-Rufen honorierte.

Danach zogen Susi und Jens Schumann mit einfühlsamen irischen und schottischen Balladen das Keller-Publikum in seinen Bann zog: a capella, Akkustik-Gitarre, irische C- und F-Flöte, alles in allem ein zauberhaftes, mitreißendes musikalisches Erlebnis.

Der Abend schloss mit Gesangseinlagen der FiF-Organisatorin Jutta Mensing und des „Kölsch Cowboys“ Uwe Hecken, der selbst getextete und -komponierte Lieder sowie eine humorvolle Einführung in die Mentalität der Rheinischen Sprache zum Besten gab: „Kölsch kann man trinken und sprechen.“

Die Macher von „hautnah“ fühlten sich in ihrer Annahme bestärkt, dass der Kleinkunst-Keller einen idealen künstlerischen Rahmen für Amateure, Profis und das Publikum bietet.

Am 29.3.2019, 20.30 Uhr, treten Elke Limbach und Martin Dzulko mit ihrem Musikprogramm „Tout est bon“ auf; einen Tag später, 30.3.2019, 20 Uhr, ist Bérangère Palix (Gesang) mit ihrem Partner Stephan Bienwald (Gitarre) zu Gast. Ihr Programm „Big Bang! Chansons Swing“ bringt Swing, Rock’n Roll und Cabaret à la française auf die Bühne des Kleinkunstkellers. hg

Foto (F. Hill): Die Irish-Folk-Gruppe Susi und Jens Schumann im hautnah-Kleinkunstkeller