Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich werde immer wieder auf offener Straße gefragt, warum ich noch nicht, wie versprochen, aus Holland berichtete habe. Knallharte Antwort: Weil ich noch nicht da war. Meine Altenpflegerin kann doch nur in den Schulferien Urlaub machen. Und obwohl ich noch nicht in Holland bin, habe ich jetzt schon Heimweh.

Geht es Ihnen nicht auch so? Urlaub wird völlig überbewertet. Besonders als Honnefer ist man doch das ganze Jahr lang in Urlaub. Heißt es nicht: Wir wohnen dort, wo andere Urlaub machen? Wie könnte also ein Urlaubstag in good old Bad Honnef aussehen? Also, ich würde nach dem Duschen erst einmal einen Kaffee to go beim Welsch fassen, danach würde ich mir bei der Kosmetikerin meines Vertrauens eine schöne Ganzkörpermassage verpassen lassen, inklusive einer Anti-Falten-Maske aufem zerknautschten Gesicht.

Danach würde ich bei Karlottas frühstücken, und danach im Anleger mit frischer Brise um die Nase einen dritten Kaffee trinken. Dann würde ich eine Runde Minigolf im Freizeitbad spielen, dort mit Rudi Gilbert über die Weltgeschichte philosophieren und, ich denke, da auch ein erstes Kölsch aus der Pulle trinken. Eben ein Früh-Kölsch. Der Brüller, oder? Was macht man um 13 Uhr auf Malle oder in Holland? Man geht lecker essen.

Ich gebe zu, da gibt es in Bad Honnef nicht wirklich so viele Möglichkeiten, die meisten Restaurants haben erst Abends geöffnet. Aber auch hier hilft der Anleger an der Fähre aus der Patsche, mit leckeren portugiesischen Speisen. Ich würde da mal Scampis bestellen. Das belastet den Magen nicht so sehr. Danach würde ich mich zum „Herzblut“ aufmachen, dem unfassbaren, sogenannten Konzept-Store, und dort eine Runde drehen. Das ist ein Füllhorn an guten Ideen und schönen Dingen. Gut für die Augen und die Seele.

Danach ein Eis und ein Espresso im Belluno und die Atmosphäre mitten in der Stadt aufsaugen. Innenstadt, Insel, Anleger, Cafe´s, wo gibt es das schon in dieser geballten Vielfalt? Kann sein, das dies eine Liebeserklärung an meine Stadt ist. Kann sein, das ich das kommende Woche mit Zandvoort in Holland vergleiche. Kann sein. Es gibt Hot- Spots in dieser Stadt, die unvergleichlich sind.

Caesareo, La Vigna, Vierkotten,Rheingold,Weinhaus Steinbach, und die bereits genannten Locations. Ja, auch das Inselbad wird einfach unterschätzt. Klar, dort kann man schwimmen und relaxen. Aber man kann dort auch prima abhängen, kommunizieren und „Früh“ aus der Pulle trinken, ohne schwimmen zu müssen. Und nebenan im Tennisclub geht das auch. Viele Bad Honnefer wissen eben nicht, wie viele Urlaubsmöglichkeiten ihre Stadt bietet. Ich hoffe, ich konnte heute ein wenig zur Aufklärung beitragen.

Wir haben aber noch nicht über den Urlaubsabend gesprochen. Einen völlig entspannten Urlaubsabend kann der Honnefer im Restaurant Rheingold erleben. Mit Blick auf den Jachthafen. Einzigartig. Meine Meinung. Ich bin immer wieder gerne dort. Und das seit knapp 20 Jahren. Es lohnt sich allemal. Warum fahre ich eigentlich nach Holland? Meine Altenpflegerin meint: „Wir müssen hier auch mal raus“. Na gut. Aber Heimweh habe ich schon…