100 Jahre Fußball in Bad Honnef

Vorstand Stephan Göckeler begrüßte mit seinen Kollegen Martin Brinsa (r.) und Markus Osterbrin(m.) (Foto oben) Sponsoren und Fans, Freunde und Mitglieder, den Vizepräsidenten des Fußballverbands Mittelrhein, Christian Olpen, den Vorsitzenden des Fußballkreises Sieg, Guido Fuchs, sowie Ehrengäste wie Bürgermeister Otto Neuhoff auf dem Kunstrasenplatz im Schmelztal zur Feier des 100sten Geburtstag des Kultvereins. Der Honnefer Fußballverein geht auf den 1898 gegründeten Honnefer Turnverein zurück, der im Jahr 1919 eine Fußballabteilung gründete. Als Fußballplatz diente das Gelände der ehemaligen Ziegelei der Firma Rings, das schnell den Namen „Et Loch an der Rheinau“ erhielt.

Die Vereinsfarben waren schwarz-weiß. Nachdem es reichsweit zu Differenzen zwischen den Fußball- und Turnvereinen bzw. der Verbände gekommen war, spalteten sich in den Jahren 1923/24 zahlreiche Fußballvereine von den Turnern ab. So geschah es auch in Honnef: Die Fußballer wurden 1923 als Honnefer FV 1919 zum eigenständigen Verein, als Vereinsfarben wurden grün-weiß festgelegt. „Also“, schmunzelte Glöckeler, „haben wir in vier Jahren wieder einen guten Grund zum Feiern“. 1968 wurde der Platz an der Menzenberger Straße eingeweiht, 2008 dann der Kunstrasenplatz im Schmelztal. Legendär: Als die Oberliga 1978 als dritte Kraft unter der 1. und 2. Liga ihren Spielbetrieb aufnahm, gehörte der kleine Verein neben Traditionsklubs wie Union Solingen, RW Oberhausen, SW Essen, Hamborn 07 oder dem Bonner SC zu den Gründungsmitgliedern.

Der HFV war auf einmal ein Begriff auf der Fußball-Landkarte. Dank dem damaligen Mäzen und Vorsitzenden Fritz Jass. Auch in der Profi-Branche besaßen der Klub und sein Vorsitzender ein gutes Image. So unterhielt Jass zu Bayer Leverkusens Manager Reiner Calmund einen engen Kontakt, was dazu führte, dass immer wieder talentierte Bayer-Akteure an der Menzenberger Straße vorstellig wurden. Die Liste der Spieler und Trainer in der 27-jährigen Ära von Fritz Jass ist lang. Darunter waren auch prominente Namen wie die Ex-Nationalspieler Heinz Hornig und Lothar Emmerich oder der ehemalige FC-Manager Andreas Rettig. Geschichte. Eine wechselvolle Geschichte.

Rauf und runter. Hoch in die höchste deutsche Amateurspielklasse und wieder runter in die 2. Kreisklasse. Und wieder rauf in die Amateur-Oberliga. 1991 zog sich Jass zurück und die Ära des Lothar Paulsen begann. Als Präsident und später auch als Trainer. Seit dem vergangenen Jahr lenken Stephan Göckeler, Martin Brinsa und Markus Osterbrink die Geschicke des Vereins. Damals wie heute steht die Jugendförderung im Fokus des Vereins. Ohne dabei natürlich die „Legenden“ zu vergessen, die den HFV jahrelang geprägt haben. Die zauberten am Jubiläumsabend, sehr zur Freude des Publikums, noch einmal auf dem Platz im Schmelztal. bö

KUNSTRASEN: So war es 2007

Anfang 2007 stellte sich den Verantwortlichen des HFV die Frage, ob ein neuer Aufbruch in einer bessere Zukunft gewagt werden kann oder ob es mittelfristig bei einer reinen Mangelverwaltung mit ständiger Insolvenzgefahr bleiben sollte. Nach intensiver Diskussion entschied man sich für den Versuch eines neuen Aufbruchs und identifizierte dabei die schlechte Platzanlage sowie die notdürftige finanzielle Situation als die Hauptursachen der unbefriedigenden Situation. Einhergehend mit der Schaffung neuer Strukturen und der Verbreiterung der personellen Basis nahm der HFV sodann das Projekt eines neuen Kunstrasenplatzes im Schmelztal in Angriff. Eltern und Öffentlichkeit wurden in einer Veranstaltung im September 2007 entsprechend informiert. Erfreulicherweise fand sich im Anschluss hieran unter Federführung der Ludwig Solzbacher-Stiftung ein kleiner Kreis von privaten Sponsoren, die dankenswerterweise ein Konzept zum Sportplatzneubau erarbeitet und eine tragfähige Finanzierungsstruktur zur Verfügung gestellt haben. „Dies ist ein großartiger und nachhaltiger Beitrag zur Sicherung des Fußballs als Breiten- und Leistungssport in Bad Honnef und verdient größten Dank und höchsten Respekt,“ betonte Präsident Lothar Paulsen. Diesen glücklichen Umstand gilt es im Sinne der Kinder und Jugendlichen sowie aller Fußballbegeisterten zu nutzen. Der Sportplatzneubau stellt eine einmalige Chance für den HFV dar, seine Position als der Fußballverein in Bad Honnef langfristig zu verbessern und auszubauen. Er bildet die ideale Grundlage, um all die Probleme anzugehen und zu lösen, die noch Anfang 2007 zu beklagen waren. bö