Bevor die große Weihnachtsstille über uns kommt und in der Heiligen Nacht Zigtausende vor ihrem Computer sitzen, um bei Amazon und Co. Retourenzettel anzufordern um das nicht Gewünschte ohne Angabe von Gründen anstandslos zurücksenden zu können, habe ich mal ein wenig recherchiert, wie Stadtmarketing in anderen, nahezu vergleichbaren Städten funktioniert.
Man muss nicht alles selbst erfinden. Gute Ideen gibt es auch anderswo. Und meistens sind die Ideen dort erst gut geworden, wenn anfängliche Fehler bereits ausgemerzt sind. Ich habe mal nach Städten Ausschau gehalten, die in etwa so groß sind wie Bad Honnef und die seit langem erfolgreich ihre sich selbst vermarkten. Natürlich haben alle in der Größe vergleichbaren Städte unterschiedliche Historien und Rahmenbedingungen. Aber vorab ist eines schon zu erkennen, was überall vorhanden ist. Es ist eine intensive Zusammenarbeit der verschiedenen Gruppen unter einer Dachorganisation. Citymarketing, Tourismusmarketing, Standortmarketing und auch Verwaltungsmarketing sind sehr häufig unter einem Dach miteinander verzahnt und befruchten sich gegenseitig. Darin scheint der Schlüssel zum Erfolg zu liegen und nur dann kann es anscheinend langfristig eine vernünftige Entwicklung geben.
Momentan sind wir hier in Bad Honnef noch meilenweit auch nur ansatzweise von einer gemeinsamen Vorgehensweise entfernt. Es gibt es zwar gute Anfänge, wie zum Beispiel die Stadtfeste. Im Internet tobt leider ein diffuser Wettbewerb verschiedener Plattformen. Jeder Besucher, der sich zufällig auf irgendeine dieser Plattformen verirrt bekommt nur ein Teil des Ganzen. Aber wie schon erwähnt, das Internet allein wird unsere Stadt nachhaltig nicht retten, auch nach der Zusage von zusätzlichen 100.000 € Fördermittel für eine neue Plattform. Neben dem ansatzweisen Citymarketing mit einigen Stadtfesten und einem – hoffentlich zukünftig integrierten – Onlinemarkt fehlt es an allem anderen. Spontan fällt mir zum Beispiel ein aktives Kulturmanagement ein, das sich bereits jetzt intensiv um Bad Honnefs Beteiligung am Beethoven-Jubiläum 2020 in Bonn kümmern sollte. Ein Spektakel in dessen hellem Licht sich auch unsere Stadt sonnen kann.
Jetzt erstmal innehalten und ein frohes Fest genießen!
Bis nächste Woche, dann geht es um reale Beispiele.

22. Dezember 2016

Lesen Sie mehr unter http://www.konzept-backhaus.de/blog/

Der Autor, Peter Hurrelmann ist Marketingfachmann und Teilhaber von Konzepte Backhaus Marketing in Bad Honnef.