Meine sehr verehrten Damen und Herren, lustige Mitmenschen nennen mich freundlicherweise „…ach, da ist ja der Hofberichterstatter…“. Ich habe keine Ahnung, um welchen Hof es dabei geht. Hagerhof? Bauhof? Selhof? Der Architekt meines Vertrauens meint, ich sei der Berichterstatter vom Hofe unseres Königs Otto I. Unsinn, Ede. Nein, ich erzähle Ihnen die wahre Geschichte. Ganz nah dran bin ich am Hofe der Halt Pöler. Jeden Morgen treffen sich am HIT-Frühstücksstammtisch einige Recken m.V. mit den Prinzen a.D. Jörg und Dirk Pütz.

Näher geht nicht. Und dort wird, zwischen Eibrötchen und Kaffee, über alles gesprochen. Das Netzwerk läuft wie geschmiert. Bis auf eine Ausnahme, die mich unfassbar traurig macht: Ich habe es nicht geschafft, in all den Wochen, die Namen des neuen Halt Pol Dreigestirns heraus zu bekommen. Zum verrückt werden. Da sitzen tagtäglich Wissende neben mir und sagen nichts. Kein Hinweis, keine Andeutung.

Nur soviel: Es wird wohl ein Siebengebirgsdreigestirn werden. Aber auch das ist nur eine Vermutung. Am Sonntag wird das Geheimnis um 14 Uhr im Kurhaus gelüftet. Bleiben wir bei den Pölern. Die letzte Jahreshauptversammlung im Weinhaus Steinbach hat wieder gezeigt, wie phantastisch diese älteste Karnevalsgesellschaft der Stadt aufgestellt ist. 144 Jahre alt und immer weiter auf der Überholspur.

So konnte der Vorstand mit Ralph Schilken, Präsident Jörg Pütz, Vize Dirk Schneider und Frank Fander (v.l.) ganz gelassen auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken und gleichzeitig die Highlights der Jubiläumssession (100 plus 4 x 11) bekannt geben. Hinein gefeiert wird mit einer Silvesterparty im Weinhaus Steinbach. Am 2. Januar ziehen die Tollitäten in die Hofbug ein, am 3. Januar erfolgt die Proklamation. Literat Jens Wilke hat ein adäquates Jubiläumsprogramm zusammen gestellt.

Es läuft. Auch außerhalb der Session wird das Vereinsleben niemals langweilig. Familientag, Stammtisch auf der Aranka, Oktoberfest, Hääre- und Madämmche-Touren nach Köln, St.Martinsfest und das Paveier- Weihnachtskonzert sorgen für beste Unterhaltung, nicht nur für die Mitglieder. Die Sanierungsarbeiten am Vereinsheim Hontes sind abgeschlossen, die Glocke läutet wieder und der Glockenturm leuchtet.

Nach exakt 30 Minuten konnte Jörg Pütz die Jahreshauptversammlung beenden. Auch ein Rekord, denn: Es fanden auch Wahlen statt. Alles einstimmig. Frank Fander wurde als Schriftführer bestätigt, Jens Wilke als Literat und Beisitzer, sowie Tom Schneider als Beisitzer. Kassenprüfer sind Andreas Scheermesser, Kerstin Schneider und Heinrich Beth. Das Jubiläumsjahr kann kommen.