Jugendliche renaturieren einen ehemaligen Fischzuchtteich

Die Welt in 72 Stunden ein bisschen besser zu machen und anderen zu helfen, das war das erklärte Ziel der „72-Stunden-Aktion“ des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ), an der bundesweit Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene in den angeschlossenen Verbänden mit sozialen und ökologischen Aktionen teilnahmen. Auch die Malteser Jugend Bad Honnef engagierte sich mit einem Projekt zur Renaturierung eines ehemaligen Fischzuchtteiches auf dem Gelände des Pfadfinderlagers Brexbachtal bei Neuwied. Unterstützung bekamen sie dabei vom Technischen Hilfswerk.

In den 70-er Jahren war der Teich in einem Waldstück angelegt worden, der seit langem schon nicht mehr genutzt wird. Rund um das  Gewässer sollte ein kleiner Bachlauf treten, die die Natur für sich zurückerobern kann. Projektleiter Rainer Stens der sich beim BDKJ Bad Honnef und der Malteser Jugend engagiert, sagt: „Der Teich war zwar künstlich angelegt worden, allerdings in einem bestehenden natürlichen Bachlauf. Unsere Hauptaufgabe war es daher, die verbauten Kunststoffmatten, Netze und Schalungen zur Uferbefestigung und Hangsicherung schonend zu entfernen und die unterirdischen Zu- und Abläufe schonend freizulegen und zu einem natürlich anmutenden Bachbett umzugestalten.“

Dazu wurde der Bachlauf mit Gewässerbausteinen in vielen kleinen Stufen aufgebaut – neuer Lebensraum für viele Wasserlebewesen. Ein Vermessungstrupp des Technischen Hilfswerkes aus Koblenz half dabei, den genauen Verlauf des kleinen Bachs festzulegen, der bislang aus dem Teich durch Rohre in den Brexbach geflossen war. Diese Vorgaben dienten dann den Baggerführern als Orientierung. Insgesamt wurden über 25 Tonnen Steine verbaut, die von der Firma Rheinische Provinzial Basalt und Lava (RPBL) aus einem Steinbruch bei Maria Laach gespendet und geliefert worden waren.

Parallel kümmerte sich die THW-Jugend aus Bendorf um ein weiteres Biotop, dessen Zulauf nun nicht mehr in Plastikrohren sondern in hölzernen Trogschalen aus langen Baumstämmen fließt.

Im Zuge der Planung der Aktion fanden sich viele weitere Unterstützer: So konnten die Georgspfadfinder Sankt Franziskus aus Bornheim und eine Gruppe Jugendlicher des Heinrich-Hauses Neuwied, einer Wohneinrichtung für Menschen mit Behinderung, in das Projekt eingebunden werden. Eine über 35 Köpfe starke Helferschar machte sich am Aktionswochenende mit Radlader, LKW, Bagger, Traktor und viel, viel Muskelkraft gekommen an die Arbeit. Ein vierköpfiges Küchenteam kümmerte sich um das leibliche Wohl und sorgte für regelmäßige Stärkungen.

Rewe, die Bäckereien Herres und Geisen und die Hachenburger-Brauerei unterstützen die Aktion mit Lebensmittelspenden, finanzielle Unterstützung kam von der Jugendstiftung Morgensterne.

Auch nach Ablauf der 72 Stunden wollen die Jugendlichen das Projekt weiterführen: Die Malteser Jugend Bad Honnef hat die Patenschaft über das Biotop übernommen und plant schon weitere Einsätze, etwa um den Bauchlauf weiter anpassen, Sitzgelegenheiten und Tische zu bauen und das Biotop zum Lernort für Jugendgruppen und Schulklassen werden zu lassen.

Stefan Brog, Platzwart des Pfadfinderlagers Brexbachtal, dankte den Jugendlichen für ihr Engagement: „Es ist nicht selbstverständlich, dass sich Jugendliche und Kinder für Ihre Umwelt einsetzen. Hier entsteht etwas Großes und vor allem etwas Nachhaltiges.“ Durch die Patenschaft helfe die Malteser Jugend, ein Klassenzimmer im Grünen anzulegen. aa

Fotos: MHD