Schützen-Gala auf dem Petersberg

„Das was hier stattfindet ist einfach wunderbar. – Ich freue mich sehr dabei zu sein.“ So beeindruckt zeigte sich Bad Honnefs Bürgermeister Otto Neuhoff. Erstmals fand die Schützen-Gala der St. Sebastianus Schützenbruderschaft Bad Honnef und des Rommersdorf-Bondorfer Bürgervereins „Hoch oben auf dem Petersberg“ statt.

Die beiden Erfinder und Moderatoren der Schützen-Gala, Benny Limbach und Daniel Behr, waren durch die Sanierungsarbeiten im heimischen Kursaal gezwungen eine Alternative  zu finden. „Das Steigenberger Grandhotel Petersberg hat uns offen und motiviert empfangen“, so Limbach.

Für den ersten Gänsehaut- Moment sorgte Nadine Müller bereits vor dem offiziellen Start der Veranstaltung. Zu Ehren der beiden Majestätenpaare und Freude aller Gäste sang sie Whitney Houstons Hit „One Moment in Time“ beim Empfang in der wunderbar illuminierten Rotunde. Musikalisch wurden die über 300 Gäste vom Charly Müller Orchester in der Rotunde empfangen. Anschließend zogen die beiden Königspaare, Gisela und Rolf Menzel sowie Claudia Goergen und Christian Panzer unter den Klängen des Spielmannszug TV Eiche und den Burgbläsern aus Rheinbreitbach in den ausverkauften Bankettsaal ein.

„Dies ist nicht nur ein wunderbares Ambiente, sondern auch ein historischer Ort“, hielt Bezirkspräses Dr. Herbert Breuer während seiner Gratulation an die Majestäten fest. Die beiden gekrönten Paare der Bad Honnefer Sebastianer und des Rommersdorf-Bondorfer Bürgevereins konnten bei der Gratulationscour zahlreiche Glückwünsche entgegennehmen. Das Königspaar der Sebastianer, Gisela und Rolf Menzel, bringt eine jahrzehntelange Erfahrung mit auf den Bad Honnefer Schützenthron. Gisela Menzel ist eine gestandene Schützenschwester. Ihr Vater war lange Jahre Kommandeur der Bad Honnefer Schützen. Mit ihrer Schwester Elisabeth lernte sie früh die Schützentradition kennen. Im Jahr 1969 war sie, an der Seite ihres damaligen Freundes und heutigen Ehemanns Rolf Menzel, die gefeierte Prinzessin der St. Sebastianer. 1986 gelang ihrem Mann zum ersten Mal der Glücksschuss auf den Königsvogel, bevor er im Jahr 1987 zum Präsidenten der St. Sebastianus Schützenbruderschaft gewählt wurde. In den folgenden Jahren engagierte sich Gisela mit vollem Einsatz bei der Bruderschaft und unterstützte ihren Ehemann bei seiner Arbeit. 2006 wollte der heutige Ehrenpräsident und Kommandeur, es noch einmal wissen und schoss den Vogel von der Stange. Nun aber nahm Gisela das Zepter selbst in der Hand. Anfang August glückte Gisela Menzel der letzte Schuss auf den Königsvogel und machte ihren Mann zum Prinzgemahl.

Das Königspaar vom „Rommerdorfer Möschbach“ ist durch und durch eine verlässliche Bank, wenn es um die Belange des Ortes geht. „Christian gilt in unserem Ort längst als feste Institution.“ Schilderte der. 1. Vorsitzende des Rommerdorf-Bondorfer Bürgervereins, August Heinen, bei seiner Laudatio auf das Königspaar. Ob Blumenpfleger, Krippenbauer, Kirmes oder einfache Sanierungsarbeiten, überall ist er mit vollem Einsatz dabei. Außerdem ist er Tänzer im Stadtsoldatencorps Bad Honnef und erfreut die Jecken der gesamten Region mit grazilen Tänzen. Im Vorstand des Bürgervereins ist Christian seit einigen Jahren ein engagiertes Mitglied. Erfahrung als Würdenträger konnte er bereits im Jahr 2013 mit Sabine Krüger als Schützenkönig sammeln. Claudia ist Controllerin in einer Entwicklungshilfeorganisation. Ihre Hobbys sind heimwerken, lesen, wandern und joggen.

Für beste Stimmung und eine volle Tanzfläche sorgte die Partyband Helicopter aus Ruppichteroth. Ein Hauch Moulin Rouge verbreitete die Tanzgruppe Kieselsteine. Mit Can-Can, Dynamik und einer herzlichen Ausstrahlung verzückten sie die Gesellschaft. Wieder einmal bewiesen Behr und Limbach ein glückliches Händchen bei der Auswahl des stilvollen Rahmenprogramms.

Gegen kurz vor Mitternacht eroberten die 3 Liköre aus Köln die Bühne und rissen sogar die Letzten von den Stühlen. New York – New York und Swing vom Rhing bildeten den krönenden Abschluss im Saal. Besonders Erfreulich: Auffallend viele junge Gesichter fühlten sich auf der traditionellen Schützen-Gala richtig wohl. Ein wunderbares Konzept. Alt- verdiente und junge-engagierte Menschen können fantastisch zusammen feiern. Zum Ende des Abends zogen sich die Gäste zur After-Show-Party in die Rotunde zurück. bl

Fotos: Thomas Scheben