GEBURTSTAG: Drei Jahre „Karlottas Kaffee & Lieblingskram“. Am 31.Mai wird gefeiert. Zwischen Traum und Herausforderung

Sie war 27 Jahre alt, als sie ihren Job als Fernsehredakteurin in der Medienhauptstadt Köln an den Nagel hängte. Sinneswandel in ganz jungen Jahren. Aber Charlotte Timons hatte einen Traum: Den von einem Café im skandinavischen Stil. Ganz in weiß mit einem Shoppingbereich. Ein Café, in dem man alles, was man sieht, auch kaufen kann – vom Milchkännchen über Deko, Accessoires und Geschirr bis hin zur Inneneinrichtung. Alles natürlich von skandinavischen Herstellern.

Und ihr Traum ging in Bad Honnef, „wir haben hier wirklich ein wunderbares Plätzchen gefunden“, in Erfüllung. „Allerdings nicht ganz so, wie wir das anfangs geplant hatten. Egal wie gut du bist, egal wie schön der Laden ist, das reicht hier nicht aus. Du musst dich anpassen und integrieren, um anzukommen. Das musste ich lernen“. Charlotte Timons ist mit ihrem Café zum Glück ganz schnell in der Stadt angekommen. „Die tolle Unterstützung vieler Bad Honnefer Unternehmer aus allen Bereichen, und die wohlwollende „Nachbarschaftshilfe“ haben uns in der Anfangsphase sehr geholfen. „Dennoch: Du kannst eben nicht everybodys Darling sein“.

Oder doch? Immerhin kann sich der Angebotsvielfalt im „Karlottas“ kaum jemand entziehen. Vom Kleinkind (mit Mutter), über Familien mit großen Kindern, Studenten, Schülern bis zu Großeltern reicht die Stammkundschaft. Kaffeespezialitäten (aus der ältesten Kaffeerösterei Köln`s), frisch gebackener Kuchen, Snacks, Suppen, Schnittchen, ausgesuchte Weinsorten oder Kölsch/Pils/Weizen- entsprechende Angebote gibt’s für jede Tageszeit. Zu den Highlights gehören auf jeden Fall auch „Karlottas“ Frühstück (kann individuell zusammen gestellt werden, inklusive „dem leckersten Rührei in der Region“, laut Bonner Restaurantführer), der liebevoll gestaltete Außenbereich in unmittelbarer Reichweite zum Spielplatz am Vogelbrunnen, Events mit Live-Musik oder Cocktail-Abende.

Erstmals nimmt Charlotte Timons in diesem Jahr mit ihrem Café an der „7 Mountains Music Night“ teil. Die Innenstadtgemeinschaft trifft sich regelmäßig im „Karlottas“. Perfektes Marketing: „So steigern wir unseren Bekanntheitsgrad und präsentieren uns immer wieder neuen Zielgruppen“. Auch einige „Kollegen“ (Chamai, Gilbert`s, Flames n Apes) nehmen im „Karlottas“ gerne eine Auszeit vom Alltag. „Denn“, so schmunzelt die Chefin, „ein Besuch bei uns soll an einen Strandtag in Dänemark erinnern“.

Dazu gehört natürlich, neben dem unwiderstehlichen Ambiente (beispielsweise mit beheizten Wänden), auch ein angenehmer, freundlicher und aufmerksamer Service. Und der wird durch die Mitarbeiterinnen Barbara (Babs) Mormina (r.) und Marion Renner charmant in die Tat umgesetzt.

Warum heißt „Charlotte´s“ Café denn nun „Karlottas“? Eine häufig gestellte Frage. Die Antwort: „Karlottas“ ist, wie sollte es anders sein, die skandinavische Übersetzung ihres Namens. Authentisch eben, wie eigentlich alles in dem Haus am Marktplatz Nummer 10.

Dort wird am 31. Mai mit einer Gartenparty, Live-Musik und Cocktails der Geburtstag von „Karlottas“ gefeiert. Und vier Monate später, im September, gibt es für Charlotte Timons den nächsten wunderbaren Grund zum feiern: Ihre Hochzeit. Aber keine Sorge: „Ich bleibe der Stadt erhalten“. bö