Foto: „Bibfit“ sind die Kindertagesstätten-Kinder, die von Leiterin Stephanie Eichhorn in der Kinderbuchabteilung der Bad Honnefer Stadtbücherei den Bibliotheksführerschein erhalten.

Die Kita-Kinder haben gelernt, wie spannend die Bad Honnefer Stadtbücherei ist und was sie alles zu bieten hat, denn die Kinder haben den Bibliotheksführerschein gemacht. Dieses Zertifikat bestätigt, dass sie „Bib(liotheks)fit“ sind und an der Aktion zur frühen Leseförderung teilgenommen haben.
Die Leiterin der Stadtbücherei Stephanie Eichhorn hatte dieses Mal über 40 Kinder aus den zwei Familienzentren Unterm Regenbogen und St. Martin zu Gast. Sie vermittelte den Kindern Grundbegriffe und Funktionsweise einer öffentlichen Bücherei. Der „Kleine Rabe Socke“, die liebenswürdige Handpuppe von Stephanie Eichhorn und Maskottchen der Aktion, hatte die vier Besuchstermine der Kinder begleitet und aufgeweckt kommentiert.

Der erste Besuch der Kinder galt dem Bereich mit Bilderbüchern. Unglaubliche 738 Bilderbücher sind dort zu finden – eigentlich. Nur etwa die Hälfte stehen tatsächlich vor Ort, denn die anderen sind ausgeliehen. Das Expertenwissen hatten sich die Kinder schnell angeeignet. Jedes durfte ein Buch ausleihen über den Büchereiausweis der Kindertagesstätten. Ein schönes Bilderbuch wurde auch vorgelesen. Das Lernziel „Aussuchen und Ausleihen“ war erreicht.

Beim zweiten Besuch ging es ums „Vorlesen und Wissen“. Die Kinder lernten die Sachbücher kennen. Die Tierbücher hatten sie begeistert und Bilder zum Thema Tiere wurden gemalt. Am Ende des Besuchs durften die Kinder ein Sachbuch ausleihen.

Beim dritten Termin waren dummerweise die Rabenkarten von Rabe Socke verschwunden. Die Kinder mussten suchen. Da die Karten in der ganzen Bücherei versteckt waren, lernten sie die Räume und Möglichkeiten der Bücherei spielerisch kennen und wissen nun: „Was gibt es, wo steht es?“. Ein Bilderbuchkino belohnte alle fleißigen Helferinnen und Helfer, die die Karten für den Raben gefunden hatten.

Beim vierten und letzten Besuch händigte Stephanie Eichhorn dann das ersehnte Zertifikat aus. Büchereitypisches Essens stand bereit und die Kinder verdrückten Leseratten und Buchstabenkekse. Viele Eltern hatten eingewilligt, dass ihre Kinder einen Büchereiausweis erhalten.

Wenn die Kinder nach den Sommerferien eingeschult werden, haben sie den Umgang mit Büchern und der Bücherei geübt. Stephanie Eichhorn erklärt: „Ganz besonders wichtig ist es, Kinder anzusprechen, die sonst durch die üblichen Angebote der Bücherei nicht erreicht werden. Sie lernen dann, dass die Stadtbücherei ein spannender Ort ist, der viel zu bieten hat. Hoffentlich kommen viele von ihnen regelmäßig wieder.“