Foto: Rainer Hombücher hat die Kleinkunst zurück nach Bad Honnef geholt. In das Zeughaus der „Löstige Geselle“, in den Saal Kaiser, und nun auch in die Karnevalshochburg Hontes. Unterstützt wird er dabei von Willi Birenfeld, Urselhofer Uli Bellinghausen und Heino Gröf (v.l.) 

Zum dritten Mal veranstaltete der hautnah-Kleinkunstkeller, der seit Sommer zum hautnah e.V. gehört, den “Honneve Klaav” mit “Freudeblömche” Willi Birenfeld und “Urselhofer” Uli Bellinghausen. Diesmal fand er im Hontes am Markt 4, dem Zeughaus der KG Halt Pol, statt. Das Motto: “Als mer noch Pänz wore“.

An diesem Abend, im ältesten Gebäude der Stadt, konnten die Gäste ungezwungen über ihre Kinder- und Jugendzeit in ihrer Muttersprache erzählen. Denn, die soll wieder einen breiteren Raum im lokalen Alltagsleben einnehmen, so der Wunsch von Freudeblömche-Interpret Willi Birenfeld und Halt Pol Präsident Jörg Pütz.

Der frühere SIBI-Lehrer Birenfeld moderierte den Abend und ließ auch „Freudeblömche Franzjosef Schneider“ zu Wort kommen, während Uli Bellinghausen von den “Urselhofern” auf der Gitarre kölsche Lieder und Kretzcher spielte. So wie sich das in einer Karnevalshochburg wie dem Hontes gehört.

2016 fand der erste “Honneve Klaav” in der Gaststätte Kaiser in Selhof statt, letztes Jahr bot das Café Profittlich die Kulisse für Anekdoten, Erzählungen und Lieder im rheinischen Dialekt. Die Kleinkunst ist zurück in Bad Honnef. rh/bö