Experten aus Wissenschaft und Forschung begleiten Klimaschutzaktivitäte

Kann jeder etwas zu einem guten Klima beitragen? „Ja, unbedingt“, sagt Bad Honnefs Klima- und Mobilitätsmanagerin Kathrin Schmidt. Doch welche Handlungsfelder sind maßgeblich, welche konkreten lokalen Maßnahmen sinnvoll und vor allem umsetzbar? „Klimaschutz ist wie ein Puzzle“, so Schmidt, „wenn die Einzelteile passen, wirkt das gesamte Werk.“ Ein im wahrsten Sinn des Wortes starkes Stück ist daher die konstituierende Sitzung Klima- und Umweltbeirates.   

„Mit der Gründung kommen wir ein wesentliches Stück voran“, erklärt Bürgermeister Otto Neuhoff, „für viele Jahre legen gerade Städte und Gemeinden mit lokalem und regionalem Engagement die Grundlagen für den Klimaschutz und damit für eine gute und lebenswerte Zukunft.“ Treibhausgasbilanz, Photovoltaik auf Dächern, klimaneutraler Fuhrpark, Energiemanagement – die Liste der bisherigen und künftigen Aktivitäten, so stellten die Beiratsmitglieder fest, sei bereits stattlich. Neuhoff: „Wir erhoffen uns natürlich interdisziplinäre fachliche Expertise zu geplanten Projekten.“

Otto Neuhoff, Erster Beigeordneter Holger Heuser und Kathrin Schmidt hatten die Gründung der hochkarätig besetzten Beraterrunde mit Vertretern unter anderem aus Wissenschaft und Forschung angestoßen und zur konstituierenden Sitzung eingeladen. Fest steht nun die personelle Besetzung: Prof. Dr. Wiltrud Terlau von der Hochschule Bonn/Rhein-Sieg wird den Beirat als Vorsitzende leiten, ihr Stellvertreter ist Prof. Dr. Markus Hemmer, Studiengangleiter an der in Bad Honnef ansässigen Internationalen Hochschule (IUBH). „Wir freuen uns sehr, die Stadt Bad Honnef unterstützen und als unabhängiges Gremium zur Seite stehen zu können“, erklärt Vorsitzende Prof. Dr. Terlau,

Große Potentiale sehen die Beiratsmitglieder etwa in Bereichen wie Datenerhebung im Verkehrsbereich, der Entwicklung von Modellrechnungen zur Bewertung der Luftqualität, Bewusstseinsbildung und, wie Schriftführerin Kathrin Schmidt berichtet, „eine Sensibilisierung für den Klimaschutz im ganz persönlichen, eigenen Umfeld“. Ihr steht eine Menge Arbeit bevor, denn die Liste der Empfehlungen umfasst neben dem Bereichen Kommunikation auch strategische Maßnahmen wie Entwicklung von kommunalen Richtlinien für den Straßenbau, Intensivierung der Baumabdeckung oder den Ausbau von Photovoltaik Anlagen auf kommunalen und privaten Dächern. (aha)

Aktuelle Informationen rund um Bad Honnefs Klimaaktivitäten unter www.meinbadhonnef.de/planen-bauen-umwelt/klimaschutz/