Kultur, meine sehr geehrten Damen und Herren, Kultur ist entbehrlich; vielleicht hier und da, aber bestimmt nicht in einer multikulturellen Branche wie dem Tourismus. Kultur und Tourismus befruchten sich nämlich gegenseitig, auch wenn das bei einigen Köpfen in Schlüsselpositionen noch nicht angekommen ist.

Angekommen ist allerdings ein Vertreter der alternativen deutschen Rechtskultur an der Spitze des Tourismusausschusses des Deutschen Bundestages. Sebastian M., seines Zeichens wegen körperlicher Gewalt vorbestrafter, sogenannter Politiker, soll als genau dessen Vorsitzender gewählt werden. Nachdem er im Parteienschacher soeben noch vom Kulturausschussvorsitz ferngehalten werden konnte, ist er nun dort gelandet, wo er selber wahrscheinlich gar nicht hin wollte.

Wer aggressive Körpersprache im Allgemeinen und aus ausländerfeindlichen Gründen insbesondere einsetzt, kann doch wohl nicht ernsthaft Spaß daran haben, Gäste aus aller Welt in unser schönes Land zu locken, geschweige denn, kompetent dafür sein. Abgesehen davon, dass Rechts und Kultur sich für mein Empfinden gegenseitig ausschließen wie z.B. Gas-Brems-Pedal oder Kölsch-Alt-Schorle, beginne ich angesichts solcher Repräsentanten unserer staatlichen Gremien ernsthaft zu überlegen, beizeiten auszuwandern. Bis nächste Woche also, hören Sie wohl.