Lichtdesign für die Sinne oder Der „Frühling ist da im Raum für die Sinne.“ Das Badezimmer wird mehr und mehr zum vorzeigbaren Wohnort – „rund um Wohlfühlen“ heißt es dort. Es ist der wohl intimste Raum jeder Wohnung, jedes Hauses. Und doch führt es oft ein Schattendasein. Im Badezimmer dominiert das Prinzip der Zweckmäßigkeit. Doch das Bad als Wohnraum? Eine Vorstellung, die für immer mehr Menschen an Bedeutung gewinnt. Möchte nicht ein jeder Wellness genau dort für sich entdeckt, wo jeder Mensch frei von den Anforderungen des Alltags Zeit für sich findet? Es geht aber um mehr als das Design: Ein Wohlfühlbad ist weniger ein vorübergehender Trend als vielmehr ein Stück Lebensphilosophie, „die uns für die nächsten Jahrzehnte begleitet“. „Das Bild vom Monsunregen oder vom klaren Bergsee steht vielen vor Augen, wenn sie sich ihr Wunschbad vorstellen.“ Besonders beliebt sind daher vor allem naturbelassene Materialien. Dazu gehören Olivenhölzer, unpolierter Marmor und Granit, spezielle Lichtstimmungen sowie, als neuester Trend, in Glas eingeschlossene Hölzer und Gräser. Sehen, fühlen, riechen, hören: Kein anderer Raum vermag in dieser Form alle Sinne anzusprechen. Tatsache ist: Der Standard einer Nasszelle gehört der Vergangenheit an. „Heute – verlangen die Nutzer ein durchdachtes Konzept, das auf ihre individuellen Bedürfnisse zugeschnitten ist“. Zum guten Ton oder auch zum Standard im Badezimmer gehört bereits fast ein Dusch-WC in vielen asiatischen Ländern ist dieses bereits ganz normal im Bad. In der Baubranche ist nun Hochkonjunktur überall wird gewerkelt gehämmert und geschraubt. Haben Sie bereits auch für ihre Innenarchitektur oder für Ihr Badezimmer, privat Spa oder auch ihr Schlafzimmer Design eine neue Veränderung vor. Und immer dran denken „Auch der längste Marsch beginnt mit dem ersten Schritt.“ Ihr Bad-Liebhaber

raum-fuer-die-sinne-kolumne-torsten-mueller-bad-designBereits 2006 wurde Torsten Müller vom Magazin SCHÖNER WOHNEN als Top-Designer vorgestellt, inzwischen setzt er europaweit Maßstäbe in der Spa- und Raum-Architektur. Die Welt am Sonntag zählte ihn zu den Top 30 der deutschen Bad-& Spa-Designer. 2011 nannte ihn die Frankfurter Rundschau unter den europäischen Top-Adressen der Ritualarchitektur. Ebenso als zukunftsweisend bezeichnete das Magazin „Das Bad“ seine Bad-Designs und Lichtkonzepte. Torsten Müller ist als Trendscout auf allen europäischen Lead-Design-Messen von Paris bis Mailand unterwegs. Prämiert wurden zudem von ihm entworfene Messestand-Designs, ebenso waren von ihm designte Produkte für den German Design Award nominiert.

Weitere Designtrends für Spa- und Raumarchitektur finden Sie unter www.design-bad.com