Am Dienstag, 20.8.2019,10:00 – 11:45 Uhr, kommt die Ministerpräsidentin von Rheinland Pfalz in das Haus Hohenhonnef, um sich dort über die Projekte des Aalkönigkomitees zu informieren. Das Komitee um Friedhelm Ost wird ihr dort Rede und Antwort stehen. Folgende Projekte werden derzeit unterstützt und gefördert: 

Gewaltprävention und Integration von Jugendlichen

Seit dem Jahr 2014 konzentriert sich das Komitee verstärkt auf den Bereich „Gewaltprävention bei Jugendlichen“. Zu diesem Thema wurde gemeinsam mit dem Stadtjugendring Bad Honnef das Netzwerk „Gewaltfrei“ gegründet, in dem sich die Verantwortlichen regelmäßig über ihre Projekte und Ergebnisse austauschen und weitere Ideen entwickeln. Über die regelmäßige Projektarbeit des Netzwerks „Gewaltfrei“ hinaus hat das Aalkönigkomitee wichtige Integrationsprojekte und -aktionen finanziell unterstützt. Das Komitee setzt sich dabei zum Ziel, jungen Menschen vor Ort die Möglichkeit zu geben, durch konkrete Inhalte und Projekte Anschluss zu finden und sich so in die Bad Honnefer Gesellschaft zu integrieren.

Vorgestellte Einzelprojekte

  1. Haus Hohenhonnef

I.1. Projekt „Inklusive Kunstwerkstatt“

Das Aalkönigkomitee hat im Jahr 2019 ein zweiwöchiges inklusives Kunstprojekt für Klienten der Einrichtung Hohenhonnef und Schüler/innen des Bad Honnefer Gymnasiums Hagerhof in der Kunstwerkstatt „Der Blaue See“ in Hohenhonnef finanziert.

Projekt „Inklusives Fußballturnier“

Bereits zum zweiten Mal wurde ein inklusives Fußballturnier mit 12 Mannschaften im Stadion Menzenberg in Bad Honnef ausgetragen. Ziele dieses Turniers waren neben dem sportlichen und friedlichen Miteinander, das Selbstbewusstsein der Klienten zu fördern und ein Gefühl von Freude und Stolz zu erzeugen. Sport kann helfen, eigene Grenzen zu überwinden und unterschiedlichste Menschen – mit oder ohne Behinderung – mit oder ohne Migrationshintergrund – zu verbinden.

Frauen für Frauen e.V.

II.1. Projekt „Nein heißt nein! Gemeinsam gegen sexualisierte Gewalt“

Seit Einführung des Arbeitsschwerpunkts „Prävention gegen sexualisierte Gewalt“ im Frauenzentrum Bad Honnef 2016 wird an einer langfristig angelegten Kampagne mit dem Oberthema „Feiern – aber sicher!“ gearbeitet. Diese Präventionskampagne gegen sexualisierte Gewalt im öffentlichen Raum soll sukzessive ausgebaut und erweitert werden.

II.2. Projekt – Stabilisierungsgruppe „Wege zu den eigenen Kraftquellen“

Stabilisierungsgruppe für Frauen nach traumatischen und belastenden Er fahrungen

Viele der Frauen, die sich an das Frauenzentrum wenden, sind in ihrer Vergangenheit oder aktuell durch unterschiedlichste Formen von Gewalt, in der Regel durch nahestehende Bezugspersonen, traumatisiert worden. Für diese Frauen wird ein Gruppenangebot bereitgehalten.

Der wesentliche Schritt bei der Verarbeitung eines Traumas ist neben dem Herstellen der äußeren Sicherheit das Wiedererlangen des Gefühls von innerer Sicherheit. Diese Gruppe setzt daher bei den Ressourcen der Frauen an und hilft Ihnen mehr Stabilität zu entwickeln. cw