MARTINIMARKT BAD HONNEF 2018
MARTINIMARKT BAD HONNEF 2018

Meine sehr verehrten Damen und Herren, der Martinimarkt – Rausch ist vorbei. Von Mittwoch bis Sonntag war die Stadt knüppelvoll. Sogar Selhof (dort spielten auch die Dragons) war ganz schön zugeparkt. Und Bad Honnef zeigte sich wieder von seiner charmantesten Seite. Ich habe eine Menge Knöllchenschreiber getroffen. Nee, Scherz! Angenehme Besucher, unfassbar viele jungeMenschen, relaxte Stimmung.

Und: Durch die „Budenerweiterung“ in der oberen Hauptstraße, in der Kirchstraße und Bahnhofstraße war auch dort richtig viel los. Zusätzlich zum eigentlichen Markt gab es quasi an jeder Ecke Entertainment. Antiform-Kunst in der Bahnhofstraße, Hofverkauf beim „Beefer“ in der Linzer Straße, Live-Musik in der „Blauen Sau“ und im neuen Atelier von Ulrich Dohle in der Kirchstraße. Mehr Vielfalt geht wohl kaum. Und diese Vielfalt gleitet nun herüber in die fünfte Jahreszeit.

Am 10. November heißt es Uniform-Appell unserer Stadtsoldaten vor dem Vierkotten, am Sonntag, 17.November, startet die Sessionseröffnung im Kurhaus. Und Schwuppdiwupp ist Weihnachten. Wie komme ich jetzt auf Anita Ekberg, die Hollywood-Ikone aus den 50er Jahren? Ah, wegen Weihnachten. Für einen Bad Honnefer Unternehmer hat es sich wahrscheinlich wie Weihnachten angefühlt, als er erfuhr, dass der Oldtimer, den er erworben hatte, früher der großartigen Anita Ekberg gehörte.

Für unsere jüngeren Leser zur Information:Anita Ekberg war eine Diva, ein Sexsymbol der damaligen Zeit (nein, so etwas gibt es heute nicht mehr). Sie war nur vergleichbar mit Marilyn Monroe. Alle Hollywood-Stars wollten bei ihr auf dem Beifahrersitz Platz nehmen: John Wayne, Frank Sinatra,Dean Martin, Jerry Lewis und wie sie alle hießen. Und nun gleitet ihr Jaguar XK 140 Roadster durch Bad Honnef. Gute Geschichte. Weltgeschichte, geschrieben in Hollywood und Bad Honnef.

Apropos Bad Honnef: Der General Anzeiger hat wieder seinen allseits beliebten Gastronomie-Führer (darf man „Führer“ eigentlich noch sagen?) „Bonn geht aus“ herausgebracht. 12 Betriebe aus unserer Stadt sind mit dabei.Von 250 ausgesuchten Restaurants in der gesamten Region. Starkes Ergebnis, wie ich meine. Namen will ich hier nicht nennen. Die Hochglanzbroschüre ist überall im Zeitschriftenhandel zu erwerben. Ende der Werbedurchsage.

Telefon: Herr Zumsande ist glücklich. Und er bedankt sich ausdrücklich bei allen Anwohnern in der Innenstadt für ihre Güte und Geduld. Immerhin war der Geräuschpegel während der letzten fünf Tage rund um den Marktplatz ja doch etwas höher als an ganz normalenTagen. Mal zum besseren Verständnis:Es ist Sonntag. Tag 1 der Winterzeit. Es ist dunkel. Da Donnerstag schon wieder ein Feiertag daher kommt, muss diese Ausgabe bereits am Montag fertig sein, damit sie am Mittwoch erscheinen kann.

Liebe katholische Kirche, ja, auch ich muss Sonntags arbeiten. Nicht nur Pfarrer. Bis zu 14 Stunden am Stück. Zumindest hin und wieder. Und wenn ich so vor mich hin leide, dann sagt mein wunderbarer Präsident J.P. immer recht liebevoll: „Du hättest ja etwas vernünftiges lernen können“. Torsten Müller schaut vorbei. Der weltberühmte Bad Honnefer Designer. Er hat mit den Fingern gezählt: „Es waren 82.876 Besucher in der Stadt, und sogar in der Kirchstraße war in diesem Jahr kein Durchkommen mehr“. Schön. Bad Honnef lebt.